Anzeige
6. Mai 2015, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück startet mit Gewinnplus – Sondererlös dämpft Sturmschäden

Höhere Zinsgewinne und ein Sondererlös in den USA haben den Rückversicherer Hannover Rück die Schäden durch Sturm “Niklas” und den Germanwings-Absturz zum Jahresstart verkraften lassen.

Hannover-Rueck in Hannover Rück startet mit Gewinnplus - Sondererlös dämpft Sturmschäden

Den größten Schaden in der Quartalsbilanz der Hannover Rück hinterließ im ersten Quartal Sturm “Niklas”, dessen Folgen bei der Hannover Rück mit 42 Millionen Euro zu Buche schlugen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Gewinn im ersten Quartal um 20 Prozent auf knapp 280 Millionen Euro, wie der weltweit drittgrößte Rückversicherer am Mittwoch in Hannover mitteilte. Analysten hatten lediglich eine kleine Steigerung erwartet. Vorstandschef Ulrich Wallin sieht den Konzern auf Kurs zum angepeilten Jahresgewinn von 875 Millionen Euro.

Die Hannover-Rück-Aktie reagierte am Morgen mit Kursgewinnen auf die Nachrichten. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz gewann das Papier 1,83 Prozent an Wert.

Germanwings-Absturz schlägt mit zwölf Millionen Euro zu Buche

Den größten Schaden in der Quartalsbilanz hinterließ im ersten Quartal Sturm “Niklas”, dessen Folgen bei der Hannover Rück mit 42 Millionen Euro zu Buche schlugen. Für den tragischen Flugzeugabsturz mit vielen Toten Ende März in Frankreich rechnet das Unternehmen mit einer Belastung von zwölf Millionen Euro.

Insgesamt fielen mit 62 Millionen Euro doppelt so hohe Großschäden an wie ein Jahr zuvor. Vom vorgesehenen Budget blieb dennoch einiges übrig.

Schaden-Kosten-Quote verschlechtert sich auf 95,7 Prozent

Allerdings musste die Schaden- und Unfallsparte einen merklichen Gewinnrückgang hinnehmen. Von den Prämieneinnahmen blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb weniger übrig. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich etwa wie von Experten erwartet von 94,4 auf 95,7 Prozent.

Gestiegene Gewinne aus Kapitalanlagen treiben Konzerngewinn nach oben

Dass der Gewinn konzernweit kräftig nach oben ging, verdankte die Hannover Rück den um 15 Prozent gestiegenen Gewinnen aus Kapitalanlagen. Sowohl Zinspapiere als auch Immobilien warfen den Angaben zufolge deutlich mehr ab als ein Jahr zuvor. Hinzu kam eine Kompensationszahlung eines Kunden für ein Geschäft in der Personen-Rückversicherung, die dem Konzern 40 Millionen Euro einbrachte.

Die Personen-Sparte, die Risiken aus der Lebens- und Krankenversicherung von Anbietern wie Allianz und Axa übernimmt, konnte ihren Gewinn auch durch diesen Effekt nahezu verdreifachen. Zudem zahlte sich auch die Sanierung des australischen Berufsunfähigkeits-Geschäfts aus, das in der Vergangenheit wegen unterschätzter Risiken rote Zahlen geschrieben hatte.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Hannover Rück

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Hitliste der Autoknacker: Alle 30 Minuten ein Auto

Autodiebe haben im vergangenen Jahr rechnerisch etwa alle 30 Minuten einen kaskoversicherten Pkw gestohlen. Nach dem neuen Kfz-Diebstahlreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) kamen im Laufe des Jahres 2017 insgesamt 17.493 Pkw ihren rechtmäßigen Besitzern abhanden.

 

mehr ...

Immobilien

Immobilienverband: Mieten in kleineren Städten ziehen kräftig an

Nach Einschätzung des Immobilienverbands IVD ziehen auch die Mieten in kleineren Städten deutlich an. Dort kostet Wohnen zwar noch deutlich weniger – jedoch steigen die Mieten auch dort aktuell rasant an.

mehr ...

Investmentfonds

Italien sieht kein Risiko durch höhere Schulden

Italiens Finanzminister Giovanni Tria verteidigt den italienischen Haushaltsplan für der EU-Kommission. Tria ist bewusst, dass die Pläne den Stabilitätskriterien widersprechen, ändern wolle er sie deshalb trotzdem nicht. Seine Entscheidung begründet er heute in Brüssel.

mehr ...

Berater

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kein Prospekt: BaFin untersagt Holz-Investment

Die Finanzaufsicht BaFin hat das öffentliche Angebot der Vermögensanlage mit der Bezeichnung „Teakinvestment“ über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Teakbäumen in Costa Rica und Ecuador in Deutschland untersagt.

mehr ...

Recht

Einmal Teilzeit und zurück? So funktioniert die Brückenteilzeit

Der Bundestag hat das neue Gesetz zum Rückkehrrecht von Teil- in Vollzeit verabschiedet. Arbeitnehmer in Unternehmen ab 45 Angestellten können ab 2019 die so genannte Brückenteilzeit wählen. Arbeitsrechtsexperten der Arag haben das Gesetz unter die Lupe genommen.

mehr ...