Anzeige
6. Mai 2015, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hannover Rück startet mit Gewinnplus – Sondererlös dämpft Sturmschäden

Höhere Zinsgewinne und ein Sondererlös in den USA haben den Rückversicherer Hannover Rück die Schäden durch Sturm “Niklas” und den Germanwings-Absturz zum Jahresstart verkraften lassen.

Hannover-Rueck in Hannover Rück startet mit Gewinnplus - Sondererlös dämpft Sturmschäden

Den größten Schaden in der Quartalsbilanz der Hannover Rück hinterließ im ersten Quartal Sturm “Niklas”, dessen Folgen bei der Hannover Rück mit 42 Millionen Euro zu Buche schlugen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Gewinn im ersten Quartal um 20 Prozent auf knapp 280 Millionen Euro, wie der weltweit drittgrößte Rückversicherer am Mittwoch in Hannover mitteilte. Analysten hatten lediglich eine kleine Steigerung erwartet. Vorstandschef Ulrich Wallin sieht den Konzern auf Kurs zum angepeilten Jahresgewinn von 875 Millionen Euro.

Die Hannover-Rück-Aktie reagierte am Morgen mit Kursgewinnen auf die Nachrichten. Im vorbörslichen Handel bei Lang & Schwarz gewann das Papier 1,83 Prozent an Wert.

Germanwings-Absturz schlägt mit zwölf Millionen Euro zu Buche

Den größten Schaden in der Quartalsbilanz hinterließ im ersten Quartal Sturm “Niklas”, dessen Folgen bei der Hannover Rück mit 42 Millionen Euro zu Buche schlugen. Für den tragischen Flugzeugabsturz mit vielen Toten Ende März in Frankreich rechnet das Unternehmen mit einer Belastung von zwölf Millionen Euro.

Insgesamt fielen mit 62 Millionen Euro doppelt so hohe Großschäden an wie ein Jahr zuvor. Vom vorgesehenen Budget blieb dennoch einiges übrig.

Schaden-Kosten-Quote verschlechtert sich auf 95,7 Prozent

Allerdings musste die Schaden- und Unfallsparte einen merklichen Gewinnrückgang hinnehmen. Von den Prämieneinnahmen blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb weniger übrig. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich etwa wie von Experten erwartet von 94,4 auf 95,7 Prozent.

Gestiegene Gewinne aus Kapitalanlagen treiben Konzerngewinn nach oben

Dass der Gewinn konzernweit kräftig nach oben ging, verdankte die Hannover Rück den um 15 Prozent gestiegenen Gewinnen aus Kapitalanlagen. Sowohl Zinspapiere als auch Immobilien warfen den Angaben zufolge deutlich mehr ab als ein Jahr zuvor. Hinzu kam eine Kompensationszahlung eines Kunden für ein Geschäft in der Personen-Rückversicherung, die dem Konzern 40 Millionen Euro einbrachte.

Die Personen-Sparte, die Risiken aus der Lebens- und Krankenversicherung von Anbietern wie Allianz und Axa übernimmt, konnte ihren Gewinn auch durch diesen Effekt nahezu verdreifachen. Zudem zahlte sich auch die Sanierung des australischen Berufsunfähigkeits-Geschäfts aus, das in der Vergangenheit wegen unterschätzter Risiken rote Zahlen geschrieben hatte.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Hannover Rück

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...