11. Juni 2015, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Invaliditätspolicen: Produktstrategien der Versicherer

“Im laufenden Jahr legen wir einen weiteren Vertriebsschwerpunkt auf unsere vielfach ausgezeichnete Berufsunfähigkeitsversicherung. Wir bieten hier die günstigsten Premiumtarife am Markt. Unsere Kunden profitieren zudem beispielsweise von umfangreichen, anlassunabhängigen Nachversicherungsgarantien, die bis zu einer Verdoppelung der ursprünglich vereinbarten Versicherungssumme führen können.”

Beim Volkswohl Bund in Dortmund geht man ebenfalls von einem guten BU-Jahr 2015 aus. Dabei stelle man die BU “immer wieder auf den Prüfstand” und ergänze und verbessere das Produkt laufend, sagt Unternehmenssprecherin Simone Szydlak.

“Serienmäßige Versorgungsgarantie”

So habe man im vergangenen Jahr unter anderem Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit hinzugefügt. “Mit einer serienmäßigen Versorgungsgarantie haben wir darüber hinaus die Nachversicherungsmöglichkeiten bei Gehaltssteigerungen merklich erweitert”, so Szydlak. “Unser zweites, ebenfalls sehr erfolgreiches Standbein im Bereich der Arbeitskraftabsicherung ist unsere Einkommensvorsorge €xistenz. Damit sprechen wir vor allem Menschen an, die körperlich tätig sind und denen eine klassische BU häufig zu teuer erscheint.”

Bei €xistenz handelt es sich um eine Grundfähigkeitspolice, die eine monatliche Rente leistet, wenn der Kunde eine klar definierte Fähigkeit verliert, die meist auch Grundvoraussetzung für seine Arbeitsfähigkeit ist. Den Anteil der Biometrieprodukte am Neuzugang beziffert der Volkswohl Bund auf fast 30 Prozent, was im Marktvergleich “überdurchschnittlich viel” sei, wie Sprecherin Szydlak betont.

Auch die Resonanz der Vertriebspartner auf €xistenz sei sehr gut. Was den Bedarf angehe, habe man mit €xistenz “den Nagel auf den Kopf getroffen”. Interne Auswertungen ergaben, dass das Produkt genau bei der Zielgruppe ankomme. Die am häufigsten versicherten Berufe sind demnach: Krankenschwester, Altenpfleger und Dachdecker. (lk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Virus-Folgen für die Wirtschaft werden deutlicher

Wer Atemschutzmasken, Desinfektionsmittel und haltbare Lebensmittel anbietet, hat Konjunktur. Viele andere Firmen trifft die Krankheit ausgerechnet in der Flaute.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

ADAC bietet Autokredit ohne Schlussrate

Ab dem 1. März 2020 bietet die ADAC SE eine Sonderaktion für die Finanzierung von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen an. ADAC Mitglieder, die einen Autokredit abschließen, profitieren dabei neben den günstigen Konditionen zusätzlich von einer Sonderregelung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Thomas Lloyd startet Solarprojekt in Indien

Der Asset Manager ThomasLloyd gab heute bekannt, dass das Beteiligungsunternehmen des Unternehmens SolarArise India Projects Private Limited („SolarArise“) Jakson Limited den ersten Teil einer Baufreigabe (Notice to Proceed, NTP) für den Baubeginn des neuen 75-MW-Solarkraftwerks in Uttar Pradesh erteilt hat.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...