Anzeige
Anzeige
1. Juni 2015, 14:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitsunfähigkeit: Bis wann gilt die Krankschreibung?

Bescheinigt der Hausarzt eine Arbeitsunfähigkeit ohne Angabe eines Endzeitpunktes bis auf Weiteres und setzt einen Wiedervorstellungstermin, dann lässt sich nicht daraus ableiten, dass der Kranke ab dem gesetzten Termin wieder arbeitsfähig ist.

Krankschreibung

“Zwar wurde angegeben, dass die Klägerin zum 8. August 2013 wieder bestellt sei, dieser Angabe kann aber nicht entnommen werden, dass die Dauer der Arbeitsunfähigkeit bis zu diesem Zeitpunkt beschränkt werden sollte”, so das Landessozialgericht Mainz.

Dies entschied der 5. Senat des Landessozialgerichts (LSG) Mainz am 16. April 2015 (Az. L 5 KR 254/14).

In dem vorliegenden Streitfall weigerte sich die Krankenversicherung der Klägerin Krankengeld über den 8. August 2013 hinaus zu zahlen.

Krankenkasse verweigert Zahlung

Im Auszahlschein des behandelnden Arztes war angegeben die Patientin sei “bis auf Weiteres arbeitsunfähig”. Zudem wurde ein Wiedervorstellungstermin angegeben.

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) sah die Arbeitsunfähigkeit allerdings nur bis zu einem früheren Termin nachgewiesen. Daraufhin verweigerte die Krankenkasse weitere Auszahlungen an die Kranke.

Nachdem die Krankenkasse mit ihrer Verweigerungsklage bereits vor dem Sozialgericht (SG) Koblenz gescheitert war, legte sie Berufung vor dem LSG Mainz ein. Dieses entschied aber zugunsten der erkrankten Arbeitnehmerin.

Das LSG begründet sein Urteil wie folgt: “Zwar wurde angegeben, dass die Klägerin zum 8. August 2013 wieder bestellt sei, dieser Angabe kann vorliegend indessen nicht entnommen werden, dass die Dauer der Arbeitsunfähigkeit bis zu diesem Zeitpunkt beschränkt werden sollte.” (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Schon zum 21. Mal hat das Netzwerk AMC die Websites deutscher Versicherer untersucht. Im Rahmen dieser Studie wurden auch in diesem Jahr die besten Internetauftritte mit dem Gütesiegel “TOP-Website 2017” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...