Anzeige
Anzeige
11. Mai 2015, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Geringe Prämien-Spreizung in der BU ermöglichen”

Im letzten Teil des Roundtable-Interviews sprechen die drei BU-Experten aus der Assekuranz über die Maklerhaftung bei der Vermittlung von BU-Alternativprodukten und die Sorge, dass eine aggressive Preispolitik der Versicherer die BU-Stabilität gefährdet.

BU-Schutz

Die Teilnehmer des Round Tables: Maximilian Beck, Basler Versicherungen (rechts), Christian Mähringer, HDI (oben) und Gordon Hermanni, Zurich Gruppe Deutschland (unten).

Cash.: Etwa jeder fünfte Deutsche hat laut einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsunternehmens YouGov bislang eine Erwerbs- oder Berufsunfähigkeitsversicherung (EU/BU) abgeschlossen. Wie bewerten Sie die BU-Versorgung in der Bevölkerung?

Maximilian Beck, Bereichsleiter Vertriebsförderung Lebensversicherung der Basler Versicherungen: Da mir die Umfrage bekannt ist, weiß ich, dass sich weitere 27 Prozent der Befragten mit dem Thema Arbeitsunfähigkeit noch überhaupt nicht beschäftigt haben, unter den 18- bis 24-Jährigen sind es sogar 40 Prozent. Das ist eine hoch attraktive Zielgruppe, insbesondere was die BU betrifft. Die Sensibilität für das Thema ist durchaus gegeben: Zwei Drittel der Befragten sagen zudem, sie wüssten, dass die staatlichen Leistungen ziemlich knapp bemessen sind. Interessanterweise gibt auch jeder Zweite an, in seinem persönlichen Umfeld jemanden zu kennen, der mit EU oder BU Erfahrungen gemacht hat. Das heißt: Der Bedarf ist da, aber er muss natürlich auch gedeckt werden. Das ist ein Riesenpotenzial für Berater.

Zumeist werden von den Befragten hohe Kosten als Abschluss-Hemmnis angeführt. Wie gehen mit dieser Sorge um?

Christian Mähringer, Vorstand Betrieb Leben bei HDI und Mitglied des Vorstands der Talanx Pensionsmanagement AG: Wir hatten im vergangenen Jahr ebenfalls eine Studie zum Thema Einkommensschutz bei YouGov in Auftrag gegeben und sind zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen. Für viele Berufsgruppen und insbesondere für Menschen, die überwiegend körperlich arbeiten, ist es oftmals schwierig, den Preis für einen Top-BU-Schutz bezahlen zu können. Gleichzeitig haben wir in dieser Studie festgestellt, dass sich 37 Prozent der Befragten noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt haben. Da stimme ich Herrn Beck zu: Allein auf diese beiden Gruppen müssen die Branche und wir als HDI zugehen. Wir müssen unsere Vertriebspartner dazu befähigen, individuell den besten Einkommensschutz für den Kunden zu organisieren, der natürlich auch finanzierbar sein muss. Deshalb fahren wir bei HDI zweigleisig: Mit der Berufsunfähigkeitsversicherung EGO Top und der Parallel-Lösung, der Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic, die ebenfalls alle Ursachen und Krankheiten abdeckt und somit einen vollumfänglichen Schutz ermöglicht. Kurzum: Es gibt ein Riesenpotenzial, der Markt ist noch lange nicht abgedeckt.

Seite zwei: “Die BU ist der Königsweg”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD will bei Bürgerversicherung private Kassen erhalten

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat das Vorhaben seiner Partei verteidigt, in einer möglichen Großen Koalition eine Bürgerversicherung einzuführen. Mit einer Abschaffung der privaten Krankenkassen rechnet er jedoch nicht. “Auch in einem anderen System wird Wettbewerb unter 120 Anbietern herrschen”, sagte Weil der “Welt am Sonntag”.

mehr ...

Immobilien

“Lukratives Marktsegment”

Über die Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes und Anlagechancen im Mietwohnungsbau sprach Cash. mit Hans-Peter Werner, Leiter Projektentwicklung der DIE Deutsche Immobilien Entwicklungs AG (DIE AG).

mehr ...

Investmentfonds

Ifo-Präsident fordert Regulierung von Bitcoin

Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts, will nicht ausschließen, dass sich Bitcoin dauerhaft etablieren könnte. Aber es sei möglich, dass die Finanzstabilität durch Investitionen von Institutionen in die Kryptowährung gefährdet sei.

mehr ...

Berater

Hin zum Versicherungsschutz als Paketlösung

Gewerbe zieht. Die Produktpalette der Versicherungen nimmt stetig zu. Die Gesellschaften schicken vor allem modulare Produktepakete ins Rennen, die mit einer Unterschrift das volle gewerbliche Versicherungsrisiko abdecken sollen.

Gastbeitrag von Alexander Lipp, Softfair GmbH, in Zusammenarbeit mit Maximilian Alpers, Softfair GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac investiert in Pflegezentren und Betreiber in Irland

Die Hamburger Immac Gruppe hat in Dublin drei stationäre Pflegezentren und den Betrieb der Beechfield Group erworben. Die Transaktion bilde den Auftakt für ein langfristiges Engagement von Immac in Irland.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...