7. Juli 2015, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Karenzzeit bei Sprung von Politikern in die Wirtschaft

Der Bundestag hat ein Gesetz verabschiedet, das einen raschen Übertritt von Politikern in die freie Wirtschaft erschweren soll. In den letzten Jahren hatten prominente Wechsel, wie der von Ex-Gesundheitsminister Daniel Bahr zum Versicherer Allianz, Kritik hervorgerufen.

Daniel-Bahr in Karenzzeit bei Sprung von Politikern in die Wirtschaft

Daniel Bahr hielt bei seinem Wechel zur Allianz bereits letztes Jahr eine Karenzzeit von mehr als einem Jahr ein.

Wie das Rechtsportal “Legal Tribune Online” berichtet, sollen Wechsel zwischen Politik und Wirtschaft auch weiterhin möglich sein, allerdings müssten Kabinettsmitglieder der Bundesregierung einen geplanten Wechsel künftig schriftlich mitteilen.

Zudem hätten sie mit Karenzzeiten zu rechnen, wenn Interessenkonflikte zu befürchten seien.

Bis zu 18 Monate Karenzzeit

Diese sollten in der Regel ein Jahr, in besonderen Härtefällen bis zu 18 Monate, betragen. Der Bundesregierung zufolge gelte die neue Regelung auch für das Amt der Bundeskanzlerin.

In der Vergangenheit hatte es einige umstrittene Personalwechsel von der öffentlichen in die private Wirtschaft gegeben, die der Bundestag mit der neuen Regelung künftig entschärfen will.

Zuletzt war Daniel Bahr, bis September 2013 als Gesundheitsminister tätig, zum 1. November 2014 ins Top-Management der Allianz Private Krankenversicherung (APKV) geholt worden.

Anders als manch anderer Politiker hielt Bahr jedoch bereits damals eine Karenzzeit von mehr als einem Jahr ein. (nl)

Foto: Allianz

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Ab Donnerstag erhältlich: Die neue Cash 03/2019!

Diese Woche ist es wieder soweit: Ab Donnerstag dem 21. Februar steht die neueste Ausgabe von Cash. in den Regalen. Welche Top-Themen sie dieses Mal erwarten:

mehr ...

Immobilien

Vermögenswirksame Leistungen: So verschenken Sie kein Geld mehr

Mehrere Tausend Euro schenkt jeder zweite Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber, weil er die vermögenswirksamen Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Die Stiftung Warentest hat untersucht, für welchen Spartyp sich welche Vertragsform am besten eignet.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Cybersecurity: Wann kommt das böse Erwachen?

Ob privat oder beruflich: Zunehmend laufen Prozesse digital ab. In Deutschland ist jedoch schon heute jeder zweite Internetnutzer Opfer von Cyberkriminalität. Was bedeutet das für die deutsche Wirtschaft?

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...