Anzeige
Anzeige
29. September 2014, 17:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ex-Gesundheitsminister Bahr geht zur Allianz

Der ehemalige Gesundheitsminister Daniel Bahr (37) wird ab 1. November 2014 dem Top-Management der Allianz Private Krankenversicherung (APKV) angehören. Als Generalbevollmächtigter soll Bahr die Bereiche Leistungsmanagement und Zentrale Vertriebskoordination verantworten.

Daniel Bahr geht zur Allianz

Daniel Bahr: “Meine Ausbildung und mein Engagement in den vergangenen Jahren für das Gesundheitswesen führen für mich logisch dazu, dass ich in diesem Bereich auch weiter tätig bin.”

“Daniel Bahr wird die APKV als ausgewiesener Gesundheitsexperte unternehmerisch voranbringen. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit”, kommentiert Markus Rieß, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland, die Personalentscheidung in einer Mitteilung.

Bahr wertet Eintritt in die Allianz als logischen Schritt

In seiner Amtszeit als Bundesgesundheitsminister von Mai 2011 bis September 2013 hatte sich der FDP-Politiker stets für den Erhalt der privaten Krankenversicherung (PKV) eingesetzt.

Im Gespräch mit der “Süddeutschen Zeitung” begründete Bahr seine Entscheidung so: “Meine Ausbildung und mein Engagement in den vergangenen Jahren für das Gesundheitswesen führen für mich logisch dazu, dass ich in diesem Bereich auch weiter tätig bin. Es wäre ja eher verwunderlich gewesen, wenn ich jetzt für die Automobilindustrie arbeiten würde, wo ich mich nicht auskenne.”

Die Berufung des studierten Gesundheitsökonoms dürfte trotzdem auf Kritik stoßen – wie jedesmal, wenn Politiker nach Ablauf ihres parlamentarischen Mandats einflussreiche Ämter in der Privatwirtschaft übernehmen, die einen engen Bezug zum einstigen politischen Tätigkeitsfeld aufweisen. Anders als manch anderer Politiker wird Bahr jedoch eine Karenzzeit von mehr als einem Jahr einhalten.

Esser ebenfalls neu im APKV-Vorstand

Neben der Berufung Bahrs, der nach Allianz-Angaben perspektivisch in den Vorstand der APKV rücken soll, hat der Versicherer weitere personelle Veränderungen angekündigt: Demnach soll Dr. Jan Esser (39) zum 1. Januar 2015 im PKV-Vorstand das neue Ressort “Produktentwicklung, Aktuariat und Firmenkunden” übernehmen.

Esser studierte Mathematik und wurde in Betriebswirtschaftslehre promoviert. Er startete seine Karriere 2001 bei der Allianz. 2009 wechselte er zur Versicherungskammer Bayern und kehrte 2013 als Fachbereichsleiter Produktentwicklung und Aktuariat zur APKV zurück.

Weiter gibt der Versicherer bekannt, dass Christian Molt (45) aus dem Vorstand der APKV ausscheiden wird. Er soll zum 1. Januar 2015 in den Versicherungsbetrieb und damit ins Vorstandsressort “Operations” der Allianz Deutschland wechseln und dort den neuen Ressortbereich “Steuerung, Analyse und Strategie” verantworten.

Auch der derzeitige Vorstandsvorsitzende der Oldenburgischen Landesbank (OLB), Achim Kassow (48), werde am 1. Januar 2015 zur Allianz Deutschland wechseln. Als Vorsitzender der Regionalleitung Süd soll er den operativen Versicherungsbetrieb der Sach-, Leben- und Krankenversicherung im Süden Deutschlands verantworten. (lk)

Foto: Allianz

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

“Jamaika als Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb”

Auf die Bundestagswahl folgten erwartungsgemäß einige Wochen verbaler Auseinandersetzungen zwischen den drei Parteien der zu erwartenden Regierungskoalition. Bei vielen Themen existieren jedoch Ansatzpunkte für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...