Anzeige
Anzeige
8. Juli 2015, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Haftpflichtversicherung: Betriebsgefahr bei Trunkenheit ausgehebelt

Eine Kfz-Haftpflichtversicherung muss keinen Schadensersatz leisten, wenn die zu Schaden gekommene Person unter starkem Alkoholeinfluss stand und den Unfall selber verschuldet hat. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem aktuellen Urteil.

Kfz-Haftpflichtversicherung

Der Kläger geht aufgrund seiner starken Trunkenheit leer aus. Er habe den Unfall im weitaus überwiegenden Maße selbst verschuldet, so das OLG.

In dem vorliegenden Streitfall hatte sich ein mit 2,49 Promille alkoholisierter, verkehrsuntüchtiger Fußgänger versucht, an einem Sattelauflieger abzustützen, der sich auf einem Supermarktparkplatz langsam in Bewegung setzte.

Der Fußgänger geriet dabei zwischen die Achsen des Fahrzeugs und erlitt schwerste Verletzungen. Er verlangt unter anderem Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 Euro.

OLG verneint Vorliegen der Betriebsgefahr

In seinem Urteil (Az.: 9 U 34/14) vom 7. Juli 2015 verneint das OLG Hamm das Recht des Fußgängers auf Schadenersatz.

Dabei verneint es sogar ein Vorliegen der allgemeinen “Betriebsgefahr”. Betriebsgefahr bedeutet, dass durch die alleinige Benutzung eines Kraftfahrzeugs eine Gefahr für Fußgänger besteht und der Fahrer somit generell einen Teil des Schadens übernehmen muss, selbst wenn den Fußgänger einen Hauptteil der Schuld trifft.

“Unfall im überwiegenden Maße selbst verschuldet”

In diesem Falle urteilt das OLG nicht nur, dass sich der Fahrer des Sattelaufliegers nichts zu Schulden kommen gelassen habe, sondern dass “die Betriebsgefahr des Lastzuges hinter dem groben Verkehrsverstoß des Klägers vollständig zurücktrete”.

Somit geht der Kläger aufgrund seiner starken Trunkenheit leer aus. Er habe den Unfall im weitaus überwiegenden Maße selbst verschuldet, so das OLG. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...