Anzeige
7. Juli 2015, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden sollten die Höhe der Provision kennen”

Mitte Juni ist der Online-Versicherungsmakler Clark gestartet, der sich an die Zielgruppe der Digital Natives richtet. Im Interview erläutert Gründer Dr. Christopher Oster die Funktionsweise von Clark und spricht sich für die Offenlegung und Weitergabe von Provisionen aus.

Kunden sollten die Höhe der Provision kennen

Christopher Oster: “Die Beratung wird per Video-Telefonie stattfinden, so dass sich Berater und Kunde sehen können.”

Cash.: Wie funktioniert Clark?

Oster: Wir sind im April mit unserem Projekt gestartet und am 15. Juni mit der ersten Version online gegangen. Während unsere Kunden anfänglich ihre Versicherungen mit Clark managen können, bringen wir im nächsten Schritt den Beratungsprozess in den kommenden Monaten online. Im Ergebnis hilft Clark den Kunden auf zwei Wegen: Als Interessent findet man auf Clark.de zunächst eine Informationswelt vor, in der man sich leicht darüber informieren kann, wie einzelne Versicherungen funktionieren.

Durch einfache Beschreibungstexte zu allen Versicherungen und Erklärvideos versteht man schnell, wie einzelne Versicherungen funktionieren. Bei Interesse an einer Beratung zu einem konkreten Produkt kann man mit Clark einen Termin zur Telefon- oder Videoberatung vereinbaren. Vorab ermitteln wir den Kundenbedarf und erstellen individuelle Angebote, die dem Berater dann im Termin vorliegen. Das ist der eine Weg.

Die zweite Möglichkeit ist der Bedarfscheck, den wir gerade entwickeln. Hier beantwortet der Besucher kurze Fragen zur persönlichen Lebenssituation. Mithilfe der Antworten wird der Versicherungsbedarf des Kunden ermittelt, welcher dann mit dem bestehenden Versicherungsportfolio des Kunden abgeglichen wird. Dann kann ein Beratungstermin zu den Produkten vereinbart werden, die dem Kunden noch fehlen.

Auf welchem Weg erfolgt die eigentliche Beratung?

Die für uns tätigen Berater sind Versicherungskaufleute. Die Beratung wird per Video-Telefoniestattfinden, so dass sich Berater und Kunde sehen können. Möglicherweise wird es die ersten zwei bis drei Wochen noch per Telefon beraten, bis das System installiert ist.

Werden die Produkte auch digital abgeschlossen?

Die Form des Abschlusses ist produktabhängig, wobei der gesamte Prozess so digital wie möglich erfolgen soll. Wir haben einen Unterschrift-Scanner entwickelt, der Unterschriften über Webcam sichern kann. Wenn der Kunde auf einem weißen Blatt Papier unterschreibt und dieses in die Kamera hält, kann das Tool die Unterschrift erkennen und in ein Dokument einfügen. Bei Produkten, bei denen es möglich ist, nutzen wir den Unterschrift-Scanner.

Bei Produkten, bei denen ein Papier-Antrag erforderlich ist, werden die Unterlagen dem Kunden zur Unterschrift geschickt. Sämtliche Unterlagen – also auch Maklermandat, Beratungsdokumentation, etc. – werden dann im digitalen Ordner des Kunden hinterlegt, auf den er mit seinen Login-Daten zugreifen kann. Die digitalen Kundenordner nutzen wir auch zur regelmäßigen Überprüfung des Versicherungsbestands. Kunden werden dann per Mail oder in unserer App per Popup über Optimierungspotenziale informiert.

 

Seite zwei: “Wir werden unser Team weiter ausbauen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Neuer Vertriebsvorstand für Interrisk: Stephan übernimmt

Die InterRisk bereitet sich frühzeitig auf einen Wechsel im Vorstand vor. Nach mehr als 33 Berufsjahren bei den InterRisk-Gesellschaften, davon 28 Jahre als verantwortlicher Vorstand für das Ressort „Vertrieb und Marketing“, wird Dietmar Willwert im Mai 2020 mit Erreichen der Altersgrenze planmäßig in Ruhestand gehen.

mehr ...

Immobilien

Hausbau: Wie sich Bereitstellungszinsen gering halten lassen

Bereitstellungszinsen können sich beim Hausbau schnell zum Kostentreiber entwickeln. Vor allem in der aktuell angespannten Marktsituation, wo Bauarbeiten oft erst sechs bis neun Monate nach Unterzeichnung des Vertrags beginnen, sollte man auf diese Extragebühren beim Baukredit besonders achten.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...