26. August 2015, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ein Jahr LVRG: Makler beurteilen Geschäftslage pessimistisch

Versicherungsmakler stellen seit Inkraftreten des Lebensversicherungsreformgesetzes (LVRG) vor gut einem Jahr mehrheitlich Verschlechterungen bei Vergütung (85 Prozent) und Stornohaftung (78 Prozent) fest. Dies ergab eine YouGov-Befragung im Auftrag der Maklermanagement.ag unter unabhängigen Vermittlern.

LVRG: Makler beurteilen Geschäftslage pessimistisch

Jürgen Riemer, Maklermanagement.ag: “Die Umfrage belegt nicht, dass die reduzierten Abschlussvergütungen durch erhöhte Bestandscourtagen voll umfänglich kompensiert werden.”

Wie die Online-Maklerbefragung “Vermittler-Puls 2015” von Mitte Juli zeigt, haben fast alle Lebensversicherer (92 Prozent) die Vergütungsvereinbarungen mit den Maklern seit Anfang 2015 geändert, wenn auch oftmals noch nicht umgesetzt. Das Ergebnis sorgt in der Vermittlerschaft für Ernüchterung. “Ihr diesjähriges Vermittlungsgeschäft beurteilen die Makler eher pessimistisch”, teilte die Maklermanagement.ag, eine Vertriebsservice-Gesellschaft der Basler Versicherungen, in Hamburg mit.

Je kleiner das Maklerbüro, desto rückläufiger das Geschäft

Demnach stellen zurzeit 59 Prozent der Befragten fest, dass ihr Lebensversicherungsgeschäft abnimmt (siehe Grafik). “Je kleiner das Maklerbüro ist, desto stärker wird ein rückläufiges Geschäft verzeichnet”, erklären die Maklerbetreuer. “Während 68 Prozent der Einzelmakler von weniger Geschäft im Vergleich zu 2014 ausgehen, sind es bei den Maklerbüros mit mehr als vier Beschäftigten nur 51 Prozent der Befragten.”

LVRG: Makler beurteilen Geschäftslage pessimistisch

59 Prozent der befragten Makler stellen fest, dass ihr Lebensversicherungsgeschäft abnimmt. Quelle: Vermittler-Puls 2015, Maklermanagement.ag, n = 234.

Massive Konsolidierungswelle erwartet

So verwundere es nicht, fahren die Studienautoren fort, dass die Mehrheit der Makler (77 Prozent) wie bereits 2014 auch in diesem Jahr “eine massive Konsolidierungswelle auf sich zukommen sieht”. Dabei sind die Befürchtungen bei den Einzelmaklern am größten. Neue Vertriebschancen durch das LVRG sehen laut Umfrage eher die größeren Maklerbüros.

Makler-Tenor: LVRG verfehlt sein Ziel

Aus Sicht der Makler habe das LVRG sein Ziel in Richtung mehr Verbraucherschutz verfehlt, heißt es weiter. Der Grund: Das Gesetz führe weder zu mehr Fairness und Gerechtigkeit für die Verbraucher, sagen 73 Prozent der Befragten, noch habe es die Altersvorsorgeprodukte für die Verbraucher überhaupt erst wieder attraktiv gemacht, meinen 87 Prozent der Makler.

Seite zwei: “Abschlussprovisionen teilweise sehr deutlich gesenkt”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...