Anzeige
4. Dezember 2015, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-Offensive und Stellenabbau: Nürnberger strukturiert um

Die Nürnberger Versicherung will sich neu aufstellen, um die Herausforderungen der Digitalisierung zu meistern. Man müsse alle Geschäftsprozesse konsequent an die Erwartungen von Kunden und Vermittler ausrichten, sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Armin Zitzmann. 290 Stellen sollen in den nächsten drei Jahren wegfallen.

Nürnberger strukturiert um

Dr. Armin Zitzmann, Vorstandsvorsitzender der Nürnberger Versicherung: “Kunden erwarten von ihrem Versicherer Transparenz, Schnelligkeit und persönliche Betreuung über alle Zugangswege.”

“Wir sind noch zu sehr im traditionellen Spartendenken der Versicherungsbranche verhaftet”, sagte Zitzmann am Donnerstag auf einer Betriebsversammlung in Nürnberg. In einem ersten Schritt werde zum 1. Januar 2016 ein neuer Vorstandsbereich geschaffen, der für den gesamten Kunden- und Vermittlerservice über alle Sparten hinweg zuständig sein soll.

Alle Produkte in Zukunft auch online verfügbar

Ziel sei es, Kunden und Vermittlern künftig einen einheitlichen Service in allen Vertriebswegen zu bieten. Um den Wünschen der Kunden zu entsprechen, wolle das Unternehmen alle Produkte in Zukunft auch online anbieten. “Bei der Nürnberger sollen die Kunden über alle Vertriebswege die gleichen Produkte zum gleichen Preis bekommen”, heißt es in einer Mitteilung.

“Kunden erwarten von ihrem Versicherer Transparenz, Schnelligkeit und persönliche Betreuung über alle Zugangswege”, erläuterte Zitzmann. “Sie wollen selber entscheiden, wann, wo und wie sie mit ihrer Versicherung in Kontakt treten. Und diese Möglichkeit werden wir ihnen bieten.”

Stellenabbau soll sozialverträglich ablaufen

Durch die angekündigten Änderungen werde der Versicherer nicht nur besser und schneller, so Zitzmann weiter, sondern könne auch kostengünstiger arbeiten, indem Arbeitsabläufe verstärkt automatisiert sowie Doppelfunktionen abgebaut werden.

Der Nürnberger-Chef geht infolge der Maßnahmen davon aus, dass sein Haus in den nächsten drei Jahren 290 Stellen abbauen müsse. Dies solle sozialverträglich erfolgen. Betriebsbedingte Beendigungskündigungen sollen demnach vermieden werden. Bei einer Restrukturierung des Vertriebs in diesem Jahr sei dies erfolgreich gelungen, betonte der Versicherer. Hier habe man 191 Stellen abbauen können, ohne betriebsbedingte Beendigungskündigungen aussprechen zu müssen.

“Frischer” Markenauftritt geplant

Weiter heißt es, dass sich die neue Ausrichtung der Nürnberger in einem “frischen Markenauftritt” niederschlagen soll. Dieser soll relevant für die Zielgruppen sein und vor allem Vertrauen stiften.

“Es ist unser höchstes Ziel, dass Kunden und Vermittler mit der Nürnberger zufrieden sind und dass sie uns weiterempfehlen. Das ist in Zeiten der immer stärker werdenden Vernetzung von Menschen der entscheidende Erfolgsfaktor”, sagte Zitzmann. Er sei überzeugt, dass dieses Ziel mit den jetzt in die Wege geleiteten Maßnahmen erreicht werde. (lk)

Foto: Nürnberger

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...