Anzeige
Anzeige
25. Juni 2015, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Vertrieb heute: Emotionalität statt Rationalität

Die Pflegezusatzversicherung hat die hohen Absatzerwartungen der Versicherer bislang nicht erfüllen können, weil im Vertrieb zu sehr auf rationale Themen wie Preise und Leistungen gesetzt wurde und zu wenig auf emotionale Faktoren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Kurzstudie der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners. Demnach habe die Branche aber inzwischen aus ihren Fehlern gelernt.

Pflege-Vertrieb heute: Emotionalität statt Rationalität

Dirk Schmidt-Gallas, Simon-Kucher: ”Der Schwenk auf ein neues Vertriebsthema kann nur gelingen, wenn man strukturiert vorgeht und den Vertrieb für sich gewinnt. Sonst bleibt das Ganze ein Rohrkrepierer.”

“Die Taktik der Versicherer, einfach mal zu produzieren, es wird sich schon verkaufen, ist nicht aufgegangen”, konstatiert Studienleiterin Dr. Diana Nöcke, Senior Consultant bei Simon-Kucher. Heute liege der Fokus vor allem auf emotionale Themen, erklärt Nöcke auf Basis einer aktuellen Umfrage unter Versicherungsmanagern. Dazu gehöre beispielsweise der Hinweis, dass Angehörige durch eine Pflegeabsicherung deutlich entlastet würden oder die Betonung des Risikos, das durch die Lücke zwischen gesetzlicher Pflegeversicherung und den tatsächlichen Pflegekosten bestehe.

“Vertrieb ist Dreh- und Angelpunkt”

“Wenn die Versicherer die Tarife jetzt mit dem nötigen Blick für Kunden- und Vertriebsbedürfnisse überarbeiten, könnten sich die hohen Erwartungen an das Neugeschäft erfüllen”, erwartet die Beraterin. Dabei sei der Vertrieb der “erfolgsentscheidende Dreh- und Angelpunkt”. Hier gehe es darum, so Nöcke, attraktive Tarife und Initiativen aufzusetzen, die sowohl der Vertrieb als auch der Kunde gerne annehmen.

“Der Schwenk auf ein neues Vertriebsthema kann nur gelingen, wenn man strukturiert vorgeht und den Vertrieb für sich gewinnt. Sonst bleibt das Ganze ein Rohrkrepierer”, ergänzt Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Member of the Board bei Simon-Kucher. “Da müssen die Versicherer jetzt durch”, so Schmidt-Gallas, “eine dritte Chance wird es nicht geben.”

Zwei von drei Befragte rechnen mit einem weiteren Anstieg des Abschlussvolumens

Immerhin geloben die Versicherer der Umfrage zufolge Besserung und geben sich weiterhin optimistisch. So rechnen zwei von drei Befragte mit einem weiteren Anstieg des Abschlussvolumens in den kommenden Jahren. Dass in 2017 die Implementierung der zweiten Stufe des Pflegestärkungsgesetzes ansteht, bietet aus Sicht der Berater, “eine zweite Chance, jetzt Produkt- und Vertriebsansatz zu verbessern”. (lk)

Foto: Simon-Kucher

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Axa bleibt wertvollste Versicherungsmarke weltweit

Ihren Rang als weltweit führende Versicherungsmarke verteidigt Axa nun schon im neunten Jahr in Folge. Im Finanzdienstleistungssektor gehört sie außerdem zu den drei globalen Top-Marken.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen will mit Wandelanleihen neues Geld einsammeln

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG will sich mit Wandelanleihen frisches Kapital beschaffen. Insgesamt will das Unternehmen bei institutionellen Anlegern auf diese Weise 800 Millionen Euro einsammeln.

mehr ...

Investmentfonds

Bargeldlose Zukunft

Auch wenn sich der bargeldlose Zahlungsverkehr in Deutschland langsamer durchsetzt als in anderen Ländern, sollten Investoren nicht die Chancen verpassen, die neue Technologien bieten. Immer mehr Anbieter etablieren sich am Markt. Gastbeitrag von Moritz Rehmann, DJE.

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

David Landgrebe verlässt Ernst Russ AG

David Landgrebe, seit Juni 2013 Vorstand des maritimen Asset- und Investmentmanagers Ernst Russ AG, wird das Unternehmen zum 31. Oktober 2017 in gegenseitigem Einvernehmen verlassen.

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...