25. Juni 2015, 12:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Vertrieb heute: Emotionalität statt Rationalität

Die Pflegezusatzversicherung hat die hohen Absatzerwartungen der Versicherer bislang nicht erfüllen können, weil im Vertrieb zu sehr auf rationale Themen wie Preise und Leistungen gesetzt wurde und zu wenig auf emotionale Faktoren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Kurzstudie der Unternehmensberatung Simon-Kucher & Partners. Demnach habe die Branche aber inzwischen aus ihren Fehlern gelernt.

Pflege-Vertrieb heute: Emotionalität statt Rationalität

Dirk Schmidt-Gallas, Simon-Kucher: ”Der Schwenk auf ein neues Vertriebsthema kann nur gelingen, wenn man strukturiert vorgeht und den Vertrieb für sich gewinnt. Sonst bleibt das Ganze ein Rohrkrepierer.”

“Die Taktik der Versicherer, einfach mal zu produzieren, es wird sich schon verkaufen, ist nicht aufgegangen”, konstatiert Studienleiterin Dr. Diana Nöcke, Senior Consultant bei Simon-Kucher. Heute liege der Fokus vor allem auf emotionale Themen, erklärt Nöcke auf Basis einer aktuellen Umfrage unter Versicherungsmanagern. Dazu gehöre beispielsweise der Hinweis, dass Angehörige durch eine Pflegeabsicherung deutlich entlastet würden oder die Betonung des Risikos, das durch die Lücke zwischen gesetzlicher Pflegeversicherung und den tatsächlichen Pflegekosten bestehe.

“Vertrieb ist Dreh- und Angelpunkt”

“Wenn die Versicherer die Tarife jetzt mit dem nötigen Blick für Kunden- und Vertriebsbedürfnisse überarbeiten, könnten sich die hohen Erwartungen an das Neugeschäft erfüllen”, erwartet die Beraterin. Dabei sei der Vertrieb der “erfolgsentscheidende Dreh- und Angelpunkt”. Hier gehe es darum, so Nöcke, attraktive Tarife und Initiativen aufzusetzen, die sowohl der Vertrieb als auch der Kunde gerne annehmen.

“Der Schwenk auf ein neues Vertriebsthema kann nur gelingen, wenn man strukturiert vorgeht und den Vertrieb für sich gewinnt. Sonst bleibt das Ganze ein Rohrkrepierer”, ergänzt Dr. Dirk Schmidt-Gallas, Member of the Board bei Simon-Kucher. “Da müssen die Versicherer jetzt durch”, so Schmidt-Gallas, “eine dritte Chance wird es nicht geben.”

Zwei von drei Befragte rechnen mit einem weiteren Anstieg des Abschlussvolumens

Immerhin geloben die Versicherer der Umfrage zufolge Besserung und geben sich weiterhin optimistisch. So rechnen zwei von drei Befragte mit einem weiteren Anstieg des Abschlussvolumens in den kommenden Jahren. Dass in 2017 die Implementierung der zweiten Stufe des Pflegestärkungsgesetzes ansteht, bietet aus Sicht der Berater, “eine zweite Chance, jetzt Produkt- und Vertriebsansatz zu verbessern”. (lk)

Foto: Simon-Kucher

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...