Anzeige
24. April 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BSG-Urteil: “Grundbedürfnis auf Mobilität” durch Krankenkasse zu gewährleisten – mehr nicht

Bei “Mobilitätsbedürfnissen eines behinderten Menschen, die über das Grundbedürfnis auf Mobilität hinausgehen”, könne der Versicherte keine Leistungsübernahme von seiner Krankenkasse erwarten. Auch die Pflegekasse sei nicht leistungspflichtig. Dies entschied das Bundessozialgericht (BSG) in einem aktuellen Urteil.

Rechtsschutzversicherer-urteil in BSG-Urteil: Grundbedürfnis auf Mobilität durch Krankenkasse zu gewährleisten – mehr nicht

Auch die Pflegekasse muss nicht zahlen. Die Zuständigkeit des Transports liegt laut BSG bei der Pflegeeinrichtung bzw. deren Fahrdienst.

In dem vorliegenden Rechtsstreit verlangt ein bei der AOK Nordwest Versicherter eine Kostenerstattung für einen selbst erworbenen Autoschwenksitz, den er für seine demenzkranke und stark gehbehinderte Frau angeschafft hatte.

Die Ehefrau erhielt von der ebenfalls beigeladenen Pflegekasse Leistungen nach Pflegestufe III.

Die AOK Nordwest weigerte sich, die Kosten für den Autoschwenksitz zurückzuerstatten. Daraufhin klagte der Ehemann.

Vorinstanzen hatten Klage abgewiesen

Die Vorinstanzen, das Sozialgericht Münster und das Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, haben die Klage abgewiesen. Die Ehefrau verfüge bereits über einen Rollstuhl. Dies sei ausreichend, um sich um die Wohnung herum fortbewegen zu können, worauf es bei einem mittelbaren Behinderungsausgleich ankomme.

Mit seiner Entscheidung vom 25. Februar 2015 (Az.: B 3 KR 13/13 R) bestätigt das BSG die Auffassung des Landesgerichts. Weder die Kranken- noch die Pflegekasse seien leistungspflichtig.

Pflegekasse nicht leistungspflichtig

Dem Urteil zufolge seien “die Krankenkassen nicht dafür zuständig, Mobilitätsbedürfnisse eines behinderten Menschen zu befriedigen, die über das Grundbedürfnis auf Mobilität (…) hinausgehen und vor allem der sozialen Kontaktpflege dienen.”

Auch die Pflegekasse müsse nicht zahlen. Der Transport eines Pflegebedürftigen in die Tagespflege sei nach Paragraf 41 Abs 1 Satz 2 Sozialgesetzbuch (SGB) XI der teilstationären Pflege zugeordnet. Die Zuständigkeit läge bei der Pflegeeinrichtung bzw. deren Fahrdienst.

Transportmöglichkeiten würden also innerhalb des gesetzlichen Anspruchs gewährleistet werden. Sollten dennoch Eigenbeteiligungen anfallen, beruhe dies darauf, dass die Leistungen der Pflegeversicherung nicht den vollständigen Bedarf deckten, sondern gedeckelt seien. Dies könne allerdings keinen Anspruch auf ein Pflegehilfsmittel zu Transportzwecken auslösen, so der BSG in seiner Urteilsbegründung. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...