Anzeige
6. Januar 2015, 16:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegereform 2015: Gute Absicht, schwierige Umsetzung

Die Maßnahmen der zum 1. Januar in Kraft getretenen Pflegereform stößt bei Erwerbstätigen in Deutschland auf ein positives Echo, so das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Die größte Zustimmung findet das Pflegeunterstützungsgeld (89 Prozent) und die Freistellung zur Sterbebegleitung (68 Prozent). Bei der Familienpflegezeit zweifeln viele an deren Vereinbarkeit mit dem Beruf.

Pflegereform 2015: Gute Absicht, schwierige Umsetzung

Die große Mehrheit der Befragten (85 Prozent) würden das neue Pflegeunterstützungsgeld selbst in Anspruch nehmen, wenn sie die Pflege eines Angehörigen organisieren müssten, teilt die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) mit. Für die repräsentative Studie ließ das ZQP 2.000 Berufstätige durch das Marktforschungsinstitut forsa befragen.

Familienpflegezeit: Sinnvoll, aber Deutsche fürchten Praxisferne

Die Familienpflegezeit von maximal 24 Monaten erachten immerhin noch von rund die Hälfte der Befragten als sinnvoll – allerdings würde nur knapp jeder Dritte tatsächlich die berufliche Auszeit in Anspruch nehmen. In erster Linie sind es finanzielle Gründe (84 Prozent), die dies verhindern. 43 Prozent nennen “Angst vor beruflichen Nachteilen”, 37 Prozent meinen, dass dem Vorhaben eine “geringe Planbarkeit des Pflegeverlaufs” entgegen steht (siehe Grafik).

“Hier ist vor allem eine andere Unternehmenskultur gefordert, um einen offeneren Umgang mit dem Thema Vereinbarkeit von Beruf und Pflege zu ermöglichen”, kommentiert Dr. Ralf Suhr, Vorstandsvorsitzender des ZQP, das Ergebnis.

Pflegeunterstützungsgeld soll bis zu 90 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts auffangen

Der Gesetzgeber ermöglicht ab 1. Januar 2015 unter anderem, dass Arbeitnehmer eine kurzfristige zehntägige Freistellung mit Lohnersatzleistung in Anspruch nehmen dürfen, mit dem Ziel, eine akut eingetretene Pflegesituation eines nahen Angehörigen zu organisieren. In dieser Zeit erhalten sie ein Pflegeunterstützungsgeld, das bis zu 90 Prozent des ausgefallenen Nettoentgelts beträgt.

Die Familienpflegezeit sieht vor, dass Beschäftigte einen Rechtsanspruch auf eine teilweise Freistellung von bis zu 24 Monaten haben, wenn sie einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen. Dabei muss eine Mindestarbeitszeit von 15 Stunden wöchentlich eingehalten werden. Zudem haben Betroffene Anspruch auf ein zinsloses Darlehen, das sie nach Ende der Familienpflegezeit schrittweise zurückzahlen müssen. (lk)

Pflegereform 2015: Gute Absicht, schwierige Umsetzung

Unter den Befragten, die angaben, das Angebot nicht in Anspruch nehmen zu wollen, spielten “finanzielle Gründe” für die Pflegezeit (84 Prozent) sowie für die Begleitung im Sterbeprozess (73 Prozent) die mit Abstand wichtigste Rolle. Quelle: ZQP

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Bundestagswahl 2017: “Grundproblem des Immobilienmarktes erkannt”

Mittlerweile haben alle Parteien ihre Wahlprogramme veröffentlicht. Oliver Moll, Geschäftsführer und Inhaber von Moll & Moll Zinshaus, beleuchtet die Forderungen für den deutschen Immobilienmarkt. Dritter Teil: Wie sehen die Pläne der CDU aus?

mehr ...

Investmentfonds

Zwei Fonds gegen steigende Zinsen

Mit dem erneuten Anheben der Leitzinsen der Fed in den USA scheint die Trendwende zu höheren Zinsen eingeläutet. Investoren, die sich dagegen schützen wollen, bietet Lyxor im High-Yield-Bereich nun zwei neue ETFs an.

mehr ...

Berater

Strafzinsen: Banken bunkern Bargeld

Kreditinstitute in Deutschland bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld, um Strafzinsen fürs Geldparken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...