Anzeige
Anzeige
20. Januar 2015, 08:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Erfolge im bKV- und Pflegebereich umso wichtiger”

Dr. Walter Botermann, Vorstandsvorsitzender der Hallesche Krankenversicherung, über Absatz- und Prämienentwicklung in der privaten Krankenversicherung (PKV), die Auswirkungen der Beitragsreform in der gesetzlichen Krankenversicherung und den neuen Tarifwechsel-Leitfaden.

Krankenversicherung

“Im Jahr 2014 hatte die gesamte PKV-Branche mit den Nachwehen der Unisex-Einführung zu kämpfen.”

Cash.: Die private Krankenvollversicherung musste Ende 2013 ein Bestandsminus von 0,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr hinnehmen. Wie bewerten Sie die Mitgliederentwicklung in 2014 für Ihr Haus?

Botermann: Im Jahr 2014 hatte die gesamte PKV-Branche mit den Nachwehen der Unisex-Einführung zu kämpfen. Zudem wirkte sich die Diskussion um die Bürgerversicherung wie erwartet negativ auf die Entwicklung der PKV aus. Umso wichtiger sind unsere Erfolge im Bereich der betrieblichen Kranken- und der privaten Pflegeversicherung.

Mit Spannung schauten viele Kunden zum Jahresende 2014 auf die Bekanntgabe der PKV-Beitragsentwicklung in 2015. Welche Anpassungen hatte die Hallesche vorgenommen?

Die Hallesche hat fast alle Tarifstufen der Erwachsenenbeiträge zum 1. Januar 2015 gesenkt. In einigen Tarifstufen waren Kinder- und Jugendlichenbeiträge von moderaten Erhöhungen betroffen. Da Beitragsanpassungen stark vom Verlauf der Leistungsentwicklung abhängig sind, wäre es unseriös darüber hinausgehende Aussagen zur zukünftigen Entwicklung zu treffen.

Mit einem Leitfaden möchte der PKV-Verband Verbesserungen beim Tarifwechsel innerhalb eines Versicherungsunternehmens herbeiführen. Wie bewerten Sie die Initiative?

Wir gehören zu den ersten Unterzeichnern der neuen Leitlinie und haben uns bereits in der Entwicklung stark engagiert.

Seite zwei: “Deutliche Zunahme des Wettbewerbs”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...