Anzeige
4. Juni 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Provisionsniveau: Auch wenig Veränderung wirkt

Obwohl die einmaligen Abschluss- und Vertriebskosten in der Lebensversicherung infolge des LVRG deutlich gesunken sind, hat sich das Provisionsniveau in der Lebensversicherung insgesamt kaum verändert. Zu dieser Einschätzung kommt das Institut für Transparenz (ITA). ITA-Chef Dr. Mark Ortmann erklärt, warum die zu beobachteten Veränderungen trotzdem im Interesse der Kunden seien.

Provisionsniveau: Auch wenig Veränderung wirkt

“Das Provisionsniveau insgesamt hat sich nur unwesentlich verändert – die meisten Versicherer haben keine Anpassungen vorgenommen oder geplant”, konstatiert ITA-Chef Mark Ortmann.

Wie das ITA auf Basis einer Studie im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) am Mittwoch mitteilte, sanken die einmaligen Abschluss- und Vertriebskosten bei der klassischen Privat-Rente in der dritten Altersvorsorgeschicht um durchschnittlich 28,6 Prozent, bei klassischen Riester-Renten um 25,5 Prozent und bei fondsgebundenen Riester-Renten um 33,5 Prozent.

Abschlusskosten und Höchstzillmersatz fallen im Gleichschritt

Die überwiegende Senkung der einmaligen Kosten sei vor allem auf die vom Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) geforderte Absenkung des Höchstzillmersatzes zurückzuführen, konstatiert ITA-Geschäftsführer und Studienautor Ortmann.

Dies lasse sich daran erkennen, erklärt der Versicherungsexperte, dass die Kosten bei der Mehrzahl der untersuchten Tarife im gleichen Verhältnis wie der Höchstzillmersatz gefallen seien – nämlich um 37,5 Prozent. Der Höchstzillmersatz definiert die maximale Höhe der Abschlusskosten, die Versicherer zu Beginn eines Vertrages sofort in der Bilanz ansetzen dürfen.

Ortmann: Veränderungen bei der Vergütung im Interesse des Kunden

Obwohl sich die Gesamtkosten nicht wesentlich verändert haben, seien die zu beobachteten Veränderungen bei der Vergütung im Interesse des Kunden, so Ortmann. Da die Verträge zu Beginn weniger mit Kosten belastet würden, stehe beispielsweise ein größerer Teil der angesparten Beiträge sofort zur Verzinsung zur Verfügung.

Zudem fördere eine laufende Vergütung die Betreuung des Kunden durch den Versicherungsvermittler, so der ITA-Chef, weil der Vermittler ein größeres Interesse habe, dass der Vertrag bis zum Ende durchgehalten und nicht vorzeitig storniert werde. Darüber hinaus verbesserten sich die Rückkaufswerte bei einem vorzeitigen Vertragsende.

Seite zwei: Ortmann regt Provisionsabgabeverbot an

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Senkung der Kosten macht diese Produkte nicht attraktiver, das könnte nur deutclich steigende Zinsen

    Kommentar von Jan Lanc — 5. Juni 2015 @ 12:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...