Anzeige
18. März 2015, 12:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutz: BGH stärkt Rechte des Versicherungsnehmers

In einem aktuellen Urteil hat der Bundesgerichtshof (BGH) mit einer bis dato gängigen Rechtssprechungspraktik gebrochen. Bei der Klausel zum Leistungsausschluss einer Rechtsschutzversicherung (Paragraf 2 a ARB 2005) sei nunmehr maßgeblich, wie diese von einem “durchschnittlichen Versicherungsnehmer ohne versicherungsrechtliche Spezialkenntnisse” zu verstehen sei.

Rechtsschutz

Laut BGH wehrt sich der Versicherte nicht primär gegen den Schadenersatzanspruch seines Krankenversicherers sondern “begehrt den Rechtsschutz für die Durchsetzung eigener vertraglicher Ansprüche aus seiner privaten Krankenversicherung”.

In dem vorliegenden Streitfall (Az.: IV ZR 214/14) verlangt ein Versicherungsnehmer die Kostenübernahme seines Rechtsschutzversicherers für einen Rechtsstreit mit seinem privaten Krankenversicherer.

Der Versicherte verlangt von seinem Krankenversicherer die Übernahme umfangreicher Krankheitskosten. Letzterer will diese Kosten mit einem ihm zustehenden Schadensersatzanspruch aufrechnen.

Die Begründung des Versicherers: Die Ehefrau des Versicherungsnehmers habe Leistungen durch die Vorlage falscher Rezepte erhalten und ihr Gatte hätte dabei geholfen.

Rechtsschutzversicherer verweigert Leistung

Der Rechtsschutzversicherer verweigert seine Leistung aus folgenden Gründen: Paragraf 3 Abs. 5 ARB 2005 schliesse einen Rechtsschutz bei vorsätzlicher Herbeiführung des Versicherungsfalls aus.

Außerdem sei er für die Abwehr von nicht aus einer Vertragsverletzung herrührenden Schadensersatzansprüchen nach Paragraf 2 a der Allgemeinen Rechtsschutzversicherungsbedingungen (ARB) 2005 nicht eintrittspflichtig.

Darüber hinaus habe die Rezeptmanipulation der Ehefrau vor Abschluss des Rechtsschutzversicherungsvertrags stattgefunden, somit liege ein “vorvertraglicher Dauerverstoß” vor.

Der BGH widerspricht mit seinem Urteil vom 25. Februar 2015 dem Landgericht Düsseldorf, das die Klage abgewiesen hatte.

Seite zwei: Tatsachenvortrag des Versicherten maßgeblich

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

WWK: „Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment. Vertriebsvorstand Rainer Gebhart, Marketingleiter Ansgar Eckert und Maklervertriebschef Thomas Heß nahmen im Interview mit Cash. Stellung zu einem Produkt, das Zweifel sät und polarisiert.

 

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Mietpreisbremse: Wohnkosten steigen weiter

Trotz der Mietpreisbremse wachsen die Mieten in den meisten Millionenstädten weiter. In Berlin sind die Mieten seit Inkrafttreten des Gesetzes vor drei Jahren noch stärker gestiegen als zuvor, wie eine aktuelle Analyse des Online-Portals Immowelt zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardenkooperation für neue Seidenstraße

Die Commerzbank kooperiert mit der chinesischen Großbank ICBC, um Projekte der neuen Seidenstraße zu unterstützen. Innerhalb von fünf Jahren wolle sie über vier Milliarden Euro investieren. Die neue Seidenstraße ist ein von China geplantes Infrastrukturprojekt, das mehrere Kontinente umspannt.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erste Anschlussvermietung eines Airbus A380

Der Asset Manager Doric aus Offenbach meldet erstmals die Anschlussvermietung eines Großraumflugzeugs des Typs Airbus A380. Bemerkenswert ist auch der neue Betreiber.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...