Anzeige
16. Juni 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktausblick Schaden/Unfall: Solide Kfz-Sparte, nervöse Rechtsschutzversicherung

Licht und Schatten in der Schaden- und Unfallversicherung: Während sich die Sparten Kfz und Wohngebäude zuletzt gut entwickelten, gerät die Rechtsschutzversicherung zunehmend unter Ergebnisdruck.

Schaden/Unfall: Solide Kfz-Sparte, nervöse Rechtsschutzversicherung

Die Analysten der Assekurata haben in die Glaskugel geschaut und kommen zu dem Schluss, dass in einzelnen Versicherungsgruppen “Überlegungen an Relevanz gewinnen, die Personenversicherer unter Hinzunahme von Mitteln aus den Schaden-/ Unfallversicherungsgesellschaften zu stützen”.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Marktanalyse der Ratingagentur Assekurata. Für 2015 könne die Branche insgesamt mit positiven Gewinnaussichten rechnen, so die Studienautoren.

Wie Assekurata am Montag in Köln mitteilte, dürfte die Schaden- und Unfallversicherung 2015 erneut “einen nennenswerten versicherungstechnischen Gewinn ausweisen” – vorausgesetzt, so die Einschränkung der Analysten, dass flächendeckende Elementarschäden ausblieben.

Sowohl in der Kraftfahrtversicherung als auch insbesondere in der Wohngebäudeversicherung sei in diesem Jahr noch keine signifikante Abkehr von der “zuletzt sehr risikoorientierten Tarifierungs- und Sanierungspolitik” zu erwarten, heißt es.

Dagegen dürfte die Rechtsschutzversicherung bei einzelnen Versicherern “ertragsseitig erneut belastend” wirken, erklären die Marktbeobachter. Dies sollte allerdings aufgrund der Bestandsgrößen in der Rechtsschutzversicherung “keine durchschlagende Wirkung auf den Gesamtertrag entfalten”, relativieren die Experten der Assekurata.

“Deutliche Beitragsanpassungen im Rechtsschutz zu erwarten”

Gleichwohl sollten sich die Rechtsschutzversicherer nicht in Sicherheit wiegen, denn die Branche gerate “zunehmend unter Ergebnisdruck”, prognostizieren die Autoren. Demnach ist die sogenannte Combined Ratio, die das Verhältnis von Erträgen und Schadenaufwendungen erfasst, zuletzt deutlich in den negativen Bereich geraten, das heißt auf über 100 Prozent gestiegen (siehe Grafik).

Schaden/Unfall: Solide Kfz-Sparte, nervöse Rechtsschutzversicherung

Die Combined Ratio hat sich zuletzt insbesondere in der Rechtsschutzsparte zu Ungunsten der Branche entwickelt. Quelle: Assekurata

“Die wesentliche Ursache hierfür ist das 2013 verabschiedete Kostenrechtsmodernisierungsgesetz”, sagt Studienautor Rico Matthäus, Fachkoordinator Schaden-/Unfallversicherung der Assekurata. “Die Versicherer können die mit der Neuregelung der Rechtsanwaltsgebühren deutlich steigenden Schadenaufwendungen nicht unmittelbar, sondern erst nach Feststellung durch den Treuhänder an den Kunden weitergeben.”

Vor diesem Hintergrund sind Matthäus zufolge sowohl für das Geschäftsjahr 2015 als auch die Folgejahre “deutliche Beitragsanpassungen” für Rechtsschutzversicherte zu erwarten. Trotzdem dürfte laut Assekurata auch 2015 der Schadenaufwand weiter ansteigen oder zumindest auf dem derzeit hohen Niveau bleiben. “Aus diesem Grund rechnen wir mittelfristig nicht damit, dass die Rechtsschutzversicherung aus der Verlustzone kommt”, betont Matthäus.

Seite zwei: “Sanierung von Kraftfahrt und Wohngebäude schreitet voran”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...