Anzeige
16. Juni 2015, 08:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktausblick Schaden/Unfall: Solide Kfz-Sparte, nervöse Rechtsschutzversicherung

Licht und Schatten in der Schaden- und Unfallversicherung: Während sich die Sparten Kfz und Wohngebäude zuletzt gut entwickelten, gerät die Rechtsschutzversicherung zunehmend unter Ergebnisdruck.

Schaden/Unfall: Solide Kfz-Sparte, nervöse Rechtsschutzversicherung

Die Analysten der Assekurata haben in die Glaskugel geschaut und kommen zu dem Schluss, dass in einzelnen Versicherungsgruppen “Überlegungen an Relevanz gewinnen, die Personenversicherer unter Hinzunahme von Mitteln aus den Schaden-/ Unfallversicherungsgesellschaften zu stützen”.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Marktanalyse der Ratingagentur Assekurata. Für 2015 könne die Branche insgesamt mit positiven Gewinnaussichten rechnen, so die Studienautoren.

Wie Assekurata am Montag in Köln mitteilte, dürfte die Schaden- und Unfallversicherung 2015 erneut “einen nennenswerten versicherungstechnischen Gewinn ausweisen” – vorausgesetzt, so die Einschränkung der Analysten, dass flächendeckende Elementarschäden ausblieben.

Sowohl in der Kraftfahrtversicherung als auch insbesondere in der Wohngebäudeversicherung sei in diesem Jahr noch keine signifikante Abkehr von der “zuletzt sehr risikoorientierten Tarifierungs- und Sanierungspolitik” zu erwarten, heißt es.

Dagegen dürfte die Rechtsschutzversicherung bei einzelnen Versicherern “ertragsseitig erneut belastend” wirken, erklären die Marktbeobachter. Dies sollte allerdings aufgrund der Bestandsgrößen in der Rechtsschutzversicherung “keine durchschlagende Wirkung auf den Gesamtertrag entfalten”, relativieren die Experten der Assekurata.

“Deutliche Beitragsanpassungen im Rechtsschutz zu erwarten”

Gleichwohl sollten sich die Rechtsschutzversicherer nicht in Sicherheit wiegen, denn die Branche gerate “zunehmend unter Ergebnisdruck”, prognostizieren die Autoren. Demnach ist die sogenannte Combined Ratio, die das Verhältnis von Erträgen und Schadenaufwendungen erfasst, zuletzt deutlich in den negativen Bereich geraten, das heißt auf über 100 Prozent gestiegen (siehe Grafik).

Schaden/Unfall: Solide Kfz-Sparte, nervöse Rechtsschutzversicherung

Die Combined Ratio hat sich zuletzt insbesondere in der Rechtsschutzsparte zu Ungunsten der Branche entwickelt. Quelle: Assekurata

“Die wesentliche Ursache hierfür ist das 2013 verabschiedete Kostenrechtsmodernisierungsgesetz”, sagt Studienautor Rico Matthäus, Fachkoordinator Schaden-/Unfallversicherung der Assekurata. “Die Versicherer können die mit der Neuregelung der Rechtsanwaltsgebühren deutlich steigenden Schadenaufwendungen nicht unmittelbar, sondern erst nach Feststellung durch den Treuhänder an den Kunden weitergeben.”

Vor diesem Hintergrund sind Matthäus zufolge sowohl für das Geschäftsjahr 2015 als auch die Folgejahre “deutliche Beitragsanpassungen” für Rechtsschutzversicherte zu erwarten. Trotzdem dürfte laut Assekurata auch 2015 der Schadenaufwand weiter ansteigen oder zumindest auf dem derzeit hohen Niveau bleiben. “Aus diesem Grund rechnen wir mittelfristig nicht damit, dass die Rechtsschutzversicherung aus der Verlustzone kommt”, betont Matthäus.

Seite zwei: “Sanierung von Kraftfahrt und Wohngebäude schreitet voran”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

BGH-Urteil zu Maklerhonoraren

Lange war unklar, wann Makler ein Erfolgshonorar von ihren Kunden verlangen können. Nun hat der BGH entschieden.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

3 Finanzmarkt-Szenarien für den Brexit

Die Brexit-Gespräche der vergangenen Wochen lassen vermuten, dass es eher unwahrscheinlich ist, wie geplant bis Ende Oktober zu einem Verhandlungsergebnis zu kommen. Eines der größten Probleme ist die Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland. Es gibt drei Brexit-Szenarien mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Finanzmärkte.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...