24. Dezember 2015, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenstatistik an Heiligabend: Stille Nacht für Versicherer

An Heiligabend 2014 passierten rund 30 Prozent weniger Haftpflichtschäden als an einem durchschnittlichen Tag des gleichen Jahres, teilte der Versicherer Allianz auf Basis seiner Schadenstatistik mit. Selbst die Zahl der Feuerschäden lag am 24. Dezember 2014 deutlich unterhalb des Durchschnittsaufkommens.

Schadenstatistik an Heiligabend: Stille Nacht für Versicherer

Sollte an Weihnachten der Baum brennen, sei für Schäden am Mauerwerk die Wohngebäudeversicherung zuständig, erklären die Experten der Allianz.

Insgesamt 621 Haftpflichtschäden verzeichnete die Allianz im vergangenen Jahr für den Schadentag “Heiligabend” – rund 30 Prozent weniger als gewöhnlich.

Einbrüche häufigste Schaden-Ursache an Heiligabend

Anders als viele wohl vermuten würden, gehen die meisten Schäden an Heiligabend nicht auf Brände zurück: Nur gut jeder vierte der 409 gemeldeten Hausratsschäden hatte am 24. Dezember 2014 ein Feuer als Ursache. Die Schaden-Rangliste führen Einbrüche an mit 187 Fällen, gefolgt von Feuer mit 102 Fällen. Zum Vergleich: Das Durchschnittsniveau 2014 lag mit 164 Feuerschäden deutlich darüber. Auf Platz drei rangieren Wasserschäden (64 Fälle).

Brennende Kerzen nicht unbeaufsichtigt lassen – sonst droht der Verlust des Versicherungsschutzes

Sollte an Weihnachten trotzdem der Baum brennen, sei für Schäden am Mauerwerk die Wohngebäudeversicherung zuständig, erklären die Experten der Allianz. Die Hausratversicherung kommt demnach für Schäden auf, die durch Feuer oder Löschwasser an der Einrichtung entstehen. Greifen die Flammen auf die Nachbarwohnung über, dann übernimmt die Privat-Haftpflichtversicherung des Verursachers die Schäden des Nachbarn.

Darüber hinaus warnt die Allianz vor Unachtsamkeit: “Wer brennende Kerzen unbeaufsichtigt lässt, dem kann die Versicherungsleistung je nach Einzelfall gekürzt werden”. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...