Anzeige
20. März 2015, 09:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nahles-Rente: “Wir brauchen kein neues tarifliches Zwangssystem”

Ich frage mich: Warum muss man verschiedene Durchführungswege kombinieren, um die maximale Förderung zu erhalten? Dies führt bei Arbeitgebern zu einem immensen Verwaltungsaufwand. Hier könnte der Gesetzgeber ansetzen und den Förderrahmen anpassen. Oder: Frau Nahles möchte Arbeitgeber gerne von der Haftung befreien. Warum lässt sie Beitragszusagen dann nicht auch in der Direktversicherung zu? Die Direktversicherung ist bereits jetzt der einfachste und beliebteste Weg, um in kleinen und mittleren Unternehmen eine bAV einzuführen.

Wie schätzen Sie die Chancen auf eine Kehrtwende im Bundesarbeitsministerium ein?

Ich bin guter Hoffnung, dass die Bundesregierung insgesamt noch von dem Plan abrückt. Schließlich weht Ministerin Nahles zurzeit von Seiten der Arbeitgeber und Gewerkschaften ein scharfer Gegenwind ins Gesicht. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert statt der Tarifrente die Pflicht für Arbeitgeber, ihren Mitarbeitern eine bAV aktiv anzubieten – verbunden mit einer finanziellen Beteiligung der Unternehmen.

Außerdem setzen sich die Arbeitnehmervertreter dafür ein, dass Geringverdiener eine steuerfinanzierte Zulage erhalten. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) fordert, die geplante Haftungsbefreiung für Arbeitgeber auf alle Durchführungswege auszuweiten und sieht eine Überforderung des Pensionssicherungsvereins (PSV), wenn dieser auch für Tarifrenten haften soll.

Letztendlich sind beide Tarifpartner aber gar nicht so weit voneinander entfernt. Beide fürchten durch die “Nahles-Rente” eine Beschädigung der bestehenden bAV und wollen, dass das bewährte Modell verbessert und vereinfacht wird.

Seite drei: Arbeitnehmer müssen ihre individuelle Versorgungslücke kennen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...