27. Juli 2015, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tippgeber: Risiko Scheinanträge

Um Neugeschäft zu forcieren, setzen Vertreter häufig auf Tippgeber. Doch dabei ist Vorsicht geboten. Werden Scheinanträge bevorschusst, riskieren sie eine fristlose Verdachtskündigung.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Tippgeber

“Nach Auffassung des OLG ist der Pool für die wettbewerbswidrigen Werbeaussagen seiner kooperierenden Makler haftbar zu machen.”

Ob eine solche Kündigung wirksam ist, darüber hatte unlängst das OLG München zu entscheiden. Folgendes hatte sich zugetragen:

16 unter der Vermittlernummer des Vertreters online eingereichte Versicherungsanträge, die dunkel policiert worden waren, blieben unbezahlt. Der Versicherer hatte auf die Versicherungen rund 60.000 Euro Vorschuss gezahlt.

Anträge mittels Tippgebers generiert

Auf Frage des Versicherers räumte der Vertreter ein, die Anträge mittels eines Tippgebers generiert zu haben, den er namentlich nicht benannte. Unter Fristsetzung verlangte der Versicherer nähere Informationen und dass dieser gegen den Tippgeber Strafanzeige erstatte.

Der Vertreter teilte dem Versicherer daraufhin mit, die finanzielle Verantwortung zu übernehmen und den Tippgeber ausfindig machen zu wollen. Er wolle ihn zur Selbstanzeige auffordern oder im Weigerungsfalle selbst Anzeige erstatten.

Dem Versicherer reichte das nicht. Er forderte den Vertreter abermals unter Fristsetzung auf, Beweise für den geschilderten Betrugsfall vorzulegen. Knapp einen Monat, nachdem der Vertreter die Frist ungenutzt hatte verstreichen lassen, kündigte der Versicherer fristlos.

Der Vertreter klagte unter anderem auf Feststellung, dass die Kündigung den Vertretervertrag nicht mit ihrem Zugang beendet habe. Die Klage blieb in beiden Instanzen erfolglos.

Verdachtskündigung

Das Berufungsgericht hat die Entscheidung folgendermaßen begründet. Die Kündigung des Vertretervertrages aus wichtigem Grund sei wirksam. Es bestehe der hinreichend erhärtete Verdacht, dass der Tippgeber nicht existiere, weshalb der Vertreter bewusst Scheinanträge eingereicht und auf diese Weise die Provisionsvorschüsse erhalten habe.

Seite zwei: Erfolglose Verteidigung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Tesla und Apple vor Aktiensplit – Kurskatalysator oder Kursbremse?

Der Mega-Konzern mit dem Apfel im Logo wird in rund anderthalb Wochen einen Aktiensplit durchführen, der E-Mobilitätspionier kurz darauf ebenfalls. Welche Implikationen das für die Apple- und die Tesla-Notierung haben könnte, erklärt Investing.com-Analyst Robert Zach.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...