Anzeige
Anzeige
10. Februar 2015, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trend zur Überschuss-Absenkung in der BU

Laut einer aktuellen Studie des Hannoveraner Analysehauses Franke und Bornberg haben von 49 untersuchten Versicherern zwischen 2002 und 2012 mindestens 26 in einem Versicherten-Teilbestand ihre Überschüsse in der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) abgesenkt.

Ueberschuesse-bu in Trend zur Überschuss-Absenkung in der BU

Absenkungen von BU-Überschüssen kommen nicht nur in Einzelfällen vor, sondern betreffen viele Versicherer und Kunden.

Zwischen 2007 und 2012 wurden bei 14 Unternehmen Absenkungen beobachtet, wobei die größte einmalige Absenkung bei 29 Prozent lag.

Die Analyse betrachtet Versicherer mit Überschuss-Absenkungen, wobei neben laufenden Überschüssen, die direkt auf den Zahlbeitrag wirken, auch Schlussüberschüsse und Bonusrentenmodelle untersucht wurden.

Harter Preiskampf in der BU

Die Ergebnisse der Studie sind für Geschäftsführer Michael Franke wenig überraschend. Seit Jahren herrscht ein harter Preiskampf in der BU bei gleichzeitig hohem Qualitätsniveau.

Grundsätzlich ist ein veränderter Risikoverlauf gegenüber der kalkulierten Erwartung ursächlich für die Absenkung von Risikoüberschüssen im Bereich der BU.

Schwankungen sind zwar nicht pauschal zu verurteilen, sondern als normaler Ausgleichsmechanismus des Kalkulationssystems zu verstehen. Dennoch zeigt sich in den ermittelten Absenkungstrends Grund zur Besorgnis hinsichtlich der langfristigen Stabilität der BU-Kalkulation.

BU-Absenkung in Trend zur Überschuss-Absenkung in der BU

Quelle: Franke & Bornberg

Überschussbeteiligung nicht Mittel des Wettbewerbs”

Absenkungen von Überschüssen in der BU kommen somit nicht nur in Einzelfällen vor, sondern betreffen viele Versicherer und Kunden. Dabei konstatiert Franke: “Die Überschussbeteiligung sollte nicht als Mittel des Wettbewerbs ausgereizt werden, denn der Kunde trägt das Risiko einer möglichen Beitragserhöhung bis zum Bruttoniveau.”

Insbesondere Berater und Vermittler seien gefordert, Preisaspekte zurückzustellen und stattdessen eine nachhaltige Prämien- und Produkt­entwicklung einzufordern.

Die Studienautoren erwarten außerdem einen zunehmenden Trend zur Absenkung in den kommenden Jahren. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

1 Kommentar

  1. Es gibt ja genügend Anwälte die den Geschädigten zum Klagen raten obwohl die Chancen auf Erfolg gering sind. Der Anwalt bekommt ja sein Geld

    Kommentar von Jan Lanc — 10. Februar 2015 @ 19:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...