22. Mai 2015, 09:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umdeckungen: Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht

Immer wieder wird kritisiert, dass Vermittler sich eine goldene Nase verdienen, indem sie einfach bestehende Verträge ohne Not umdecken und so eine neue Abschluss-Provision erhalten. Dieser Vorwurf lässt sich vielleicht sogar zahlreich belegen, ist aber pauschal so nicht hinnehmbar.

Gastbeitrag von Philip Wenzel, Freche Versicherungsmakler GmbH

Umdeckungen

“Ein Faktor, der Umdeckungen provoziert, ist die Angst vor Haftung. Wenn ich alte BU-Verträge im Bestand habe, die noch keinen Verzicht auf abstrakte Verweisung beinhalten, dann müsste ich streng genommen diese Leistungsverbesserung wenigstens anbieten.”

Vor allem weil sich in der subjektiven Wahrnehmung nicht immer feststellen lässt, warum der Vermittler den Vertrag verändert oder ausgetauscht hat.

Umdeckung ist Kerntätigkeit

Neben einer leicht zu unterstellenden Geldgier gibt es auch durchaus kundenfreundliche Begründungen für eine Vertrags-Umdeckung. Es ist genau genommen sogar eine der Kerntätigkeiten des Vermittlers.

Die Aufgabe des Vermittlers von Versicherungen ist es nämlich, den Bedarf des Kunden zu ermitteln und diesen bedarfsgerecht zu decken. Dabei verlangt das Versicherungsvertragsgesetz (VVG) ebenso, auch bestehende Verträge zu überprüfen. Wenn mir dann auffällt, dass der Vertrag das vorhandene Risiko nicht adäquat abdeckt, muss ich selbstverständlich handeln und den Vertrag nachbessern oder austauschen.

Tue ich das im Kundensinne, dann ist alles gut. Mache ich das, damit ich neue Abschlüsse erziele, dann ist das schlecht. Man muss hier nicht in aller Breite ausführen, dass es verwerflich ist, sich auf die Kosten anderer zu bereichern.

Verträge werden aus falschen Gründen gekündigt

Aber selbst, wenn kein böser Wille im Spiel ist, werden Verträge teilweise aus den falschen Gründen gekündigt. Im Folgenden sei deshalb mal unterstellt, dass man immer nach bestem Wissen und Gewissen handelt. Und das Wissen, insbesondere das falsche oder fehlende Wissen, ist verantwortlich für viele unnötige Umdeckungen.

Seite zwei: Wer alle Sparten bedient kann nicht alles wissen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Drohne – Weihnachtsgeschenk zum Abheben

Drohnen führen schon seit Jahren die Hitliste der Weihnachtsgeschenke an. Doch reines Spielzeug sind sie nicht. Deshalb stutzen rechtliche Vorgaben den Drohnen auch die Flügel: Nicht überall, wo man fliegen kann, darf man – und ohne Versicherung muss man sogar ganz auf dem Boden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Zwei Amazon-Zentren in Dortmund gehen nach Südkorea

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management vermeldet den Ankauf von zwei Prime Logistikobjekten in Dortmund für rund 140 Millionen Euro. Sowohl Käufer als auch Verkäufer kommen aus fernen Ländern.

mehr ...

Investmentfonds

Das “Ei des Kolumbus” der Geldanlage

Noch ist nichts passiert. Aber wenn eine weitere Absenkung des Garantiezinses und die Finanztransaktionssteuer auf Aktiengeschäfte Realität werden sollten, wird die Luft für deutsche Sparer richtig dünn – unnötigerweise. Denn es gibt mindestens eine lukrative Alternative.

mehr ...

Berater

Volkswohl Bund tastet Überschussbeteiligung nicht an

Auch die Volkswohl Bund Lebensversicherung a.G. hält ihre Überschussbeteiligung 2020 trotz der anhaltend niedrigen Zinsen am Kapitalmarkt stabil. Das Unternehmen bietet für seine Rentenversicherung Klassik modern wie im Vorjahr eine laufende Verzinsung von 2,7 Prozent auf den Sparanteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Logistik-Vermögensanlage von Solvium startet nach Plan

Für die kürzlich in den Vertrieb gestartete Vermögensanlage Logistik Opportunitäten Nr. 1 meldet der Anbieter Solvium die ersten Investitionen mit einem Gesamtvolumen von knapp 1,6 Millionen Euro. Auch die Platzierung der Emission läuft gut an.

mehr ...

Recht

FDP kritisiert Finanzhilfe des Bundes für Thomas-Cook-Kunden

Die FDP hat die Finanzhilfe der Bundesregierung für geschädigte Kunden des insolventen Reiseunternehmens Thomas Cook kritisiert. Der stellvertretende FDP-Fraktionschef Michael Theurer sagte: “Dass nun der Steuerzahler einspringen soll, ist ein Schuldeingeständnis der Großen Koalition. Sie hat die EU-Gesetzgebung offenbar mangelhaft umgesetzt. (…) Es kann nicht angehen, dass Risiken verstaatlicht und Gewinne privatisiert werden.”

mehr ...