Anzeige
24. November 2015, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was tun, wenn ausscheidende Untervermittler Kündigungen einsammeln

Informiert ein ausscheidender Untervermittler Kunden über seine zukünftige und im Wettbewerb zum Makler stehende Tätigkeit, obwohl der Vertretervertrag mit dem Makler noch läuft, so kann der Makler Unterlassung verlangen. Dies gilt nach Ansicht des LG Münster jedenfalls, wenn der Untervermittler darauf hinwirkt, dass Versicherungsnehmer ihre Maklerverträge kündigen.

Gastbeitrag von Jürgen Evers und Britta Oberst, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Was tun, wenn ausscheidende Untervermittler Kündigungen einsammeln

“Das Landgericht Münster sah es als überwiegend wahrscheinlich an, dass der Vertreter die Kunden mit vorformulierten Kündigungsschreiben zur Kündigung veranlasst habe.”

Der Fall

Im Streitfall hatte der Untervermittler den Vertretervertrag ordentlich gekündigt. Kurz vor seinem Austritt aus dem Maklerbetrieb übergab er dem Makler knapp 100 Kündigungen von Maklerverträgen der von ihm betreuten Kunden. Die gleichförmigen Kündigungen enthielten die Bemerkung, die Kunden wollten auch zukünftig in der Betreuung des Vertreters bleiben.

Der Makler ließ es dem Vertreter im Wege einer einstweiligen Verfügung untersagen, Kunden vorformulierte Kündigungsschreiben zu überlassen und diese damit zur Kündigung der Maklerverträge zu veranlassen, solange der Vertretervertrag noch nicht beendet ist. Der Vertreter legte Widerspruch ein. Die Kunden seien bei regulären Jahresgesprächen von ihm informiert worden, dass er das Maklerunternehmen verlasse.

Er habe keinesfalls Einfluss darauf genommen, dass die Kunden sich vom Makler abwendeten. Der Entschluss das Maklervertragsverhältnis zu kündigen, sei von den Kunden selbst ausgegangen, da sie sich auch künftig von ihm hätten beraten lassen wollen. Außerdem hätten Kunden ihn darum gebeten, ihnen ein Formular für eine Kündigung zur Verfügung zu stellen.

Der Makler entgegnete, der Vertreter habe den Entschluss zur Kündigung hervorgerufen, indem sein Ausscheiden gegenüber Kunden zum Thema gemacht habe. Damit habe er die ihm obliegende Interessenwahrungspflicht verletzt. Er wäre verpflichtet gewesen, entschlossene Kunden von der Kündigung abzuhalten, statt ihnen die Kündigung zu erleichtern.

Die Entscheidung

Das Landgericht Münster hat den Widerspruch des Vertreters zurückgewiesen. Der Unterlassungsanspruch sei bereits wegen Verletzung der Interessenwahrnehmungspflicht nach § 86 HGB gerechtfertigt. Danach habe der Vertreter alles zu unterlassen, was dem Interesse des vertrenen Maklerunternehmens entgegenstehe. Darunter falle auch, Kunden nicht dazu zu veranlassen, ihre Maklerverträge zu kündigen, solange der Vertretervertrag fortbesteht.

Das Landgericht sah es als überwiegend wahrscheinlich an, dass der Vertreter die Kunden mit vorformulierten Kündigungsschreiben zur Kündigung veranlasst habe. Immerhin habe der Vertreter die Kunden bereits vier Monate vor Vertragsbeendigung darüber in Kenntnis gesetzt, dass er aus dem Maklerbetrieb ausscheide und künftig außerhalb des Unternehmens als Makler tätig sei. Dass er dies anlässlich von Betreuungsgesprächen mitgeteilt habe, stehe der Annahme nicht entgegen, die Kunden seien zu ihrer Kündigung von ihm verleitet worden.

Seite zwei: Unterlassungsanspruch gerechtfertigt

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...