25. November 2015, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EU-Vermittlerrichtlinie IDD: Besserer Verbraucherschutz

Die Verbraucher in Europa bekommen bessere Informationen und Beratung beim Kauf von Versicherungen. Das EU-Parlament stimmte am Dienstag mit deutlicher Mehrheit für eine neue Richtlinie über die Vermittlung von Versicherungen, die Ende 2017 in Kraft treten soll.

3f-GewO-Kleinanlegerschutzgesetz in EU-Vermittlerrichtlinie IDD: Besserer Verbraucherschutz

Das EU-Parlament hat für eine neue Richtlinie über die Vermittlung von Versicherungen gestimmt.

Die neuen Bestimmungen gelten nicht nur für Versicherungsunternehmen und -vermittler, sondern für alle Unternehmen, die Versicherungen verkaufen – wie etwa Reisebüros und Autovermieter.

Fairer Wettbewerb

Verbraucher werden damit in die Lage versetzt, die verschiedenen Angebote besser zu vergleichen. In der Europäischen Union werden gleichzeitig die Bedingungen für einen fairen Wettbewerb geschaffen.

In seltener Einmütigkeit begrüßten Grüne bis Christdemokraten eine klare Stärkung des Verbraucherschutzes. Mit dieser Richtlinie “verstehen die Anbieter besser, was sie verkaufen, und die Bürger verstehen besser, was sie kaufen”, sagte EU-Finanzmarktkommissar Jonathan Hill.

Er meinte damit die Pflicht für Versicherungsverkäufer, Kompetenz und Qualifikationen nachzuweisen. Für den Berichterstatter des EU-Parlaments, Werner Langen (CDU), war die Verabschiedung des Textes Lohn für dreijährige mühsame Verhandlungen mit den Regierungen.

Klare Sprache

Damit der Verbraucher weiß, wofür er zahlt, sollen die Details über Verpflichtungen und Risiken in klarer Sprache formuliert werden. In den EU-Staaten werden standardisierte Merkblätter eingeführt.

Versicherungen, die in Paketen verkauft werden, müssen künftig gesondert erklärt werden und auch einzeln erhältlich sein. Wenn zum Beispiel ein neues Auto zum Schnäppchenpreis im Paket mit einer Kfz-Versicherung angeboten wird, muss der Verbraucher das Recht haben, auch nur das Auto zu kaufen.

Was die Provisionen anbelangt, so wurde keine Informationspflicht festgeschrieben. Der Versicherungsvermittler muss den Kunden nicht darüber informieren, dass er an diesem Geschäft verdient. Es bleibt den Staaten überlassen, strengere Regeln einzuführen. So könnte der Gesetzgeber in Deutschland eine solche Verpflichtung einführen. Dann wüsste der Kunde, dass der Versicherungsmakler nicht nur als Berater auftritt.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Da wichtigste Veränderung ist die „Beweislastumkehr“ für Geldanlagen zur Altersvorsorge. Wird die „Geeignetheitsprüfung“ nicht gerichtsfest dokumentiert, kann der Kunde bei nachträglich erkannter Unangepasstheit stornieren. Das führt i.d.R. zu 3-4 Terminen von dem Abschluss, praktisch wie beim Beratungsprozess „ganzheitliche Finanzberatung“, wie in der DIN ISO 22222 aufgezeigt. Das impliziert die Beratung gegen Honorar, wie in eBooks bei mwsbraun.de beschrieben, wenn man Umsonst-Beratungen vermeiden will.

    Kommentar von Frank L. Braun — 26. November 2015 @ 11:37

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...