Anzeige
27. August 2015, 17:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Innovationen: Das “große Ganze” aus dem Blickfeld?

Da sich die Leistungen im BU-Segment bereits marktweit auf einem hohen Niveau befinden, gestaltet sich eine Marktdifferenzierung über Innovationen als schwierig. Versicherer haben nun die “AU-Klausel” als weiteres Produktelement entdeckt. So sinnvoll die Klausel ist – Kritiker fürchten, dass die Branche das “große Ganze” aus den Augen verlieren könnte.

Versorgungslücke

So manchen Kritiker dürfte das Gefühl beschleichen, dass die Versicherer das große Ganze aus den Augen verlieren könnten, wenn sie sich an wünschenswerten aber nicht zwingend notwendigen Verbesserungen, wie der AU-Klausel, abarbeiten.

“Da der Bedingungswettbewerb im Bereich der BU mittlerweile ausgereizt ist, müssen die Versicherer sich durch andere Dinge vom Markt abheben. Ein Punkt hierbei ist die zunehmende Serviceorientierung”, sagt BU-Analyst Peter Schneider, Geschäftsführer des Hofheimer Analysehauses Morgen & Morgen. “Zusätzlich bietet die zunehmende Digitalisierung gute Möglichkeiten, jegliche Art von Prozessen zu beschleunigen.”

Der Experte von Morgen & Morgen sieht hier zahlreiche Chancen, mit denen die Gesellschaften nicht zuletzt die Arbeit des Maklers vereinfachen können: “Quick-Checks zur Auskunft über Vorerkrankungen direkt am Point-of-Sale, Vertragsunterzeichnung am Unterschriften-Pad, Tele-Underwriting und Tele-Claiming sowie Apps für das Smartphone” seien Beispiele für den “digitalen Weg zur Servicedienstleistung”.

Optionaler Zusatzbaustein “Arbeitsunfähigkeit”

Dass die Leistungspalette auch außerhalb der digitalen Räume immer noch ein bisschen Platz nach oben lässt, demonstriert unter anderem die Alte Leipziger. 2015 hat das Unternehmen seine BU und seine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) mit dem optionalen Zusatzbaustein “Arbeitsunfähigkeit” (AU) ergänzt.

“Im Gegensatz zu den bisher am Markt üblichen AU-Regelungen werden bei der Alte Leipziger bereits nach vier Monaten ununterbrochener Arbeitsunfähigkeit Leistungen rückwirkend fällig, wenn ein Facharzt bescheinigt, dass der Versicherte voraussichtlich noch weitere zwei Monate arbeitsunfähig sein wird”, sagt Reinhard Kunz, Mitglied des Vorstands der Alte Leipziger.

Für den Fall, dass die Prognose nicht gestellt werden könne, erhalte der Versicherte die Leistungen nach sechs Monaten ununterbrochener Arbeitsunfähigkeit, so Kunz. Die Leistungsdauer der AU hat der Versicherer auf 24 Monate begrenzt, sofern bis dahin keine Berufsunfähigkeit eingetreten ist.

Trend AU-Klausel

“Unsere Kunden profitieren vom schnellen und unkomplizierten Nachweis im Leistungsfall. Der sogenannte gelbe Schein mit Angabe der Diagnose oder eine andere ärztliche Bescheinigung, die dieser Form entspricht, genügt”, fügt Kunz hinzu.

Die Kosten für den Zusatzbaustein Arbeitsunfähigkeit betragen knapp vier Prozent des BU-Beitrags. Dies sei ein vergleichsweise geringer Mehrbeitrag, heißt es aus Oberursel. BU-Experte Michael Franke, Geschäftsführer des Analysehauses Franke und Bornberg, sieht in der Einführung von AU-Klauseln, wie es jüngst auch die Zurich Versicherung getan hat, einen neuen Trend.

Seite zwei: “Große Versorgungslücke”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...