10. August 2015, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGH-Versicherungsgruppe zufrieden mit Entwicklung im ersten Halbjahr

Ein gutes Neugeschäft hat in den ersten sechs Monaten des Jahres bei Niedersachsens VGH-Versicherungsgruppe eine erneut hohe Schadensregulierung weitgehend kompensiert. Die vier Unternehmen des größten öffentlichen Versicherers im Lande steigerten ihr Beitragsvolumen bis Ende Juni um 1,8 Prozent auf 1,11 Milliarden Euro.

VGH-Versicherung in VGH-Versicherungsgruppe zufrieden mit Entwicklung im ersten Halbjahr

Der Sitz der VGH-Versicherungsgruppe in Hannover.

“Die Entwicklung unseres Neugeschäfts liegt zur Jahresmitte im Plan; nach aktueller Einschätzung werden wir unsere Vertriebsziele zum Jahresende sogar leicht übertreffen”, erklärte Vorstandschef Hermann Kasten am Montag.

Durch hohe Schadensregulierungen belastet

Die wirtschaftlich dominierende Brandkasse wurde allerdings durch hohe Schadensregulierungen belastet. Der Aufwand für die ersten sechs Monate des Jahres lag mit 390 Millionen Euro um 15 Prozent über dem schon hohen Vorjahreszeitraum. Die Zahl der gemeldeten Schäden stieg um 22 Prozent auf fast 180 000.

Kasten: “Vermehrte Sturmereignisse, Feuergroßschäden und eine erhöhte Grundschadenlast verursachen erheblichen Mehraufwand.”

Das selbst abgeschlossene Geschäft stieg in der ersten Jahreshälfte um 2,8 Prozent auf Beitragseinnahmen in Höhe von 718 Millionen Euro (Vorjahr: 699 Mio). Die Zahl der Verträge im Bestand der Brandkasse wuchs um 0,5 Prozent auf rund vier Millionen.

Zur VGH-Gruppe mit ihren rund 2500 Mitarbeitern gehören vier Sparten: die Landschaftliche Brandkasse, die Provinzial Lebensversicherung Hannover, die Provinzial Krankenversicherung und die Provinzial Pensionskasse Hannover. Dazu kommen Unternehmen und Beteiligungen in Bremen und Oldenburg.

Quelle: dpa-Afx

Foto: VGH-Versicherungsgruppe

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...