18. November 2015, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vollkaskoversicherung: Leistungsanspruch ohne Prämienzahlung

Pocht ein Versicherer auf die Nichtigkeit einer Vollkaskoversicherung wegen Nichtzahlung der Versicherungsprämie, obliegt ihm die Erbringung des Beweises, dass der Versicherte den Versicherungsschein erhalten hat. Kann er dies nicht nachweisen, muss er die Kosten eines etwaigen Unfallschadens übernehmen.

Vollkaskoversicherung

Die Beweislast, ob der Versicherungsschein dem Versicherungsnehmer tatsächlich zugegangen ist, liegt bei der Versicherungsgesellschaft.

Eine Frau hatte eine Vollkaskoversicherung abgeschlossen und kurz danach einen Unfall gebaut. Von ihrem Versicherer verlangte sie daraufhin die Kostenübernahme des Schadens.

Streit um Zugang des Versicherungsscheins

Der Versicherer trat von dem Versicherungsvertrag zurück und verweigerte die Zahlung, da die Versicherungsnehmerin die erste Prämie nicht gezahlt habe.

In seinem Urteil vom 10. September 2015 (Az.: 7 U 78/15) verurteilt das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart die Versicherung zur Zahlung des Schadens an die Versicherungsnehmerin.

Knackpunkt sei laut des Gerichts die Übermittlung des Versicherungsscheins. Die Leistungsfreiheit des Versicherers wegen Nichtzahlung der Versicherungsprämie setze den Nachweis des Zugangs einer Prämienrechnung, also dem Erhalt des Versicherungsscheins, voraus.

Aussage gegen Aussage

Hier stehen Aussage gegen Aussage: Die Versicherungsgesellschaft behauptet, sie habe der Versicherten die Unterlagen zukommen lassen. Letztere hält dagegen, sie habe kein Schriftstück erhalten.

Dem OLG zufolge liegt die Beweislast in diesem Fall beim Versicherer. Da der Versicherungsschein per einfachem Schreiben an die Klägerin versendet wurde, kann die Versicherung den Erhalt nicht beweisen.

“Es liegt in der Hand des Versicherers, etwaige Beweisschwierigkeiten zu vermeiden; verzichtet er auf die Übersendung des Versicherungsscheins durch Einschreiben mit Rückschein, ist dies ein Ergebnis seiner Kostenkalkulation, die ihm überlassen ist, allerdings dazu führt, dass dann die Kosten zu tragen sind, die durch Beweisfälligkeit entstehen”, schreibt das OLG in seiner Entscheidung.

Aus diesem Grund habe der Versicherer den Schaden zu bezahlen. (nl)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...