4. Mai 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflege-Vorsorgequote erhöhen: Einfache Lösungen gefragt

Hier ist ein starker Angleichungsprozess zu beobachten: mit immer flexibler ausgestalteten Tarifen, dem Ausbau von Assistance-Leistungen und der Verbesserung der Tarifbedingungen, um darüber zu den Marktführern aufschließen zu können.

Wirklich Neues ist dabei in den letzten zwei Jahren aber kaum entstanden. Jedenfalls nichts, was dem Pflegevertrieb nach der Aufbruchsstimmung im Jahr 2013 einen neuen Schub versetzt hätte. Und auch die Makler nehmen ihre Chancen in völlig unzureichendem Maße wahr. Trotz der Dringlichkeit, die das Thema Pflegevorsorge nach Einschätzung der Bürger für sie selbst inzwischen gewonnen hat.

Warten auf das Pflegestärkungsgesetz II

Ein Grund für diese Zurückhaltung wird auch darin liegen, dass viele Versicherer die im Zuge des Pflegestärkungsgesetzes II vorgesehene Erweiterung der Pflegestufen und deren genauer Definition (Stichworte: ADL, neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff) zunächst abwarten wollen.

Dabei liegt schon jetzt klar auf der Hand, dass die endgültigen Bestimmungen die Lage der Pflegebedürftigen in keiner Weise substantiell verbessern werden. Mit Blick auf den dringenden Absicherungsbedarf der Kunden ist jedes Warten darauf deshalb vertane Zeit.

Und es birgt die Gefahr, dass das in den vergangenen zwei Jahren –wenn auch auf niedrigem Niveau – gestiegene Vorsorgebewusstsein wieder deutlich zurückfällt. Viele Bemühungen, hier mittel- und langfristig zu einem stärkeren Ausbau der Vorsorgequote zu kommen, könnten dadurch wieder versanden.

Neue Impulse im Pflegvertrieb gefragt

Dem sollten sich Versicherer wie Vermittler gerade in der jetzigen Phase entgegenstellen. Dabei hat der Trend zu immer komplexer werdenden, als äußerst beratungsintensiv empfundenen Produkten den “Vorsorgenotstand” entgegen manchen Erwartungen in keiner Weise entschärft.

Im Pflegvertrieb sind deshalb neue Impulse gefragt. Es kommt darauf an, Produkte anzubieten, die für die Kunden einfach zu verstehen und für die Vermittler leicht zu erklären sind und die dennoch eine gute Lösung darstellen. Sie sollten so präsentiert werden können, dass sie die breite Masse der Kunden auch wirklich erreichen und ihnen einen leichten Abschluss ermöglichen.

Seite drei: Mit einfachen Lösungen besser vorsorgen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...