Anzeige
21. Dezember 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Wearables die Versicherungen aufrütteln

Durch das Internet der Dinge werden Alltagsgegenstände immer intelligenter. Wearables wie Google Glasses und die Smartwatch erfüllen nützliche Dienste für die Anwender, was die mobile Internet-Nutzung über Smartphone oder Tablet ergänzt. Wie können Versicherungen Wearables nutzen?

Gastbeitrag von Claudia Hilker, Hilker Consulting

Wearables

“Versicherer müssen progressiv, nachhaltig, respektvoll und fair mit den Daten umgehen, so dass daraus beidseitiger Nutzen gezogen werden kann.”

Trend zu Wearables

Die meisten Wearables sind kleine Geräte (wie Uhren), die am Körper getragen werden und unterschiedliche Funktionen liefern – für den Fitnessbereich zum Beispiel das Pulsmessen, Schritte zählen oder für die Arbeit Termine speichern und E-Mails abrufen.

Jeder fünfte Deutsche nutzt mittlerweile Wearables, vor allem Gesundheitsapps. Für 2015 schätzen Marktforscher das Geräte-Angebot auf 72,1 Millionen Wearables weltweit. Das zeigt die folgende Grafik von Statista.

Chancen und Risiken von Wearables

Wearables bieten viele Vorteile. Insbesondere wird damit der Kundenkontakt verstärkt und die Eigenständigkeit im Kundenservice erhöht. Die Qualität der Kommunikation steigt und es können schneller Lösungen gefunden werden, weil alle Kanäle als direkter Touchpoint für Kunden zur Verfügung stehen. Auf der anderen Seite tauchen mit Datenschutz und technischer Abhängigkeit auch Risiken für Versicherungen und Kunden auf.

Dabei drohen Versicherungen schnell in die Kritik zu geraten, wenn gewisse Voraussetzungen fehlen. So wurde die Generali mit der Krankenversicherung “Vitality” in den Medien stark kritisiert, weil sie Kunden für gesundheitsbewusstes Verhalten mit Wearables Nutzung mit Rabatten belohnen will.

Seite zwei: Der digitale Hypochonder

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...