Anzeige
Anzeige
21. Dezember 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Wearables die Versicherungen aufrütteln

Durch das Internet der Dinge werden Alltagsgegenstände immer intelligenter. Wearables wie Google Glasses und die Smartwatch erfüllen nützliche Dienste für die Anwender, was die mobile Internet-Nutzung über Smartphone oder Tablet ergänzt. Wie können Versicherungen Wearables nutzen?

Gastbeitrag von Claudia Hilker, Hilker Consulting

Wearables

“Versicherer müssen progressiv, nachhaltig, respektvoll und fair mit den Daten umgehen, so dass daraus beidseitiger Nutzen gezogen werden kann.”

Trend zu Wearables

Die meisten Wearables sind kleine Geräte (wie Uhren), die am Körper getragen werden und unterschiedliche Funktionen liefern – für den Fitnessbereich zum Beispiel das Pulsmessen, Schritte zählen oder für die Arbeit Termine speichern und E-Mails abrufen.

Jeder fünfte Deutsche nutzt mittlerweile Wearables, vor allem Gesundheitsapps. Für 2015 schätzen Marktforscher das Geräte-Angebot auf 72,1 Millionen Wearables weltweit. Das zeigt die folgende Grafik von Statista.

Chancen und Risiken von Wearables

Wearables bieten viele Vorteile. Insbesondere wird damit der Kundenkontakt verstärkt und die Eigenständigkeit im Kundenservice erhöht. Die Qualität der Kommunikation steigt und es können schneller Lösungen gefunden werden, weil alle Kanäle als direkter Touchpoint für Kunden zur Verfügung stehen. Auf der anderen Seite tauchen mit Datenschutz und technischer Abhängigkeit auch Risiken für Versicherungen und Kunden auf.

Dabei drohen Versicherungen schnell in die Kritik zu geraten, wenn gewisse Voraussetzungen fehlen. So wurde die Generali mit der Krankenversicherung “Vitality” in den Medien stark kritisiert, weil sie Kunden für gesundheitsbewusstes Verhalten mit Wearables Nutzung mit Rabatten belohnen will.

Seite zwei: Der digitale Hypochonder

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...