18. Februar 2016, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz schlägt US-Risiken teilweise los

Europas größter Versicherer Allianz befreit sich von einem Teil seiner Risiken aus den USA. Der auf den Bermuda-Inseln beheimatete Rückversicherer Enstar übernimmt dabei die Hälfte der Haftungsrisiken vom Allianz-eigenen Rückversicherer Allianz Re, wie Enstar am Mittwochabend in Hamilton mitteilte.

Allianz schlägt US-Risiken teilweise los

Das Privatkundengeschäft von Fireman’s Fund hat die Allianz bereits an den britischen Versicherer Ace losgeschlagen.

Der Deal umfasst Schadenreserven von 1,1 Milliarden US-Dollar und Beratungsleistungen für den bei der Allianz verbleibenden Anteil in gleicher Höhe.

Zu dem Portfolio gehören Haftungsrisiken etwa aus der Arbeiter-Unfallversicherung und Asbest-Schäden, die von der bisherigen Allianz-Tochter Fireman’s Fund stammen.

Allianz konzentriert sich verstärkt auf rentable Geschäftsbereiche

Die Allianz konzentriert sich verstärkt auf rentable Geschäftsbereiche, um ihren Gewinn in den kommenden Jahren zu steigern. Das Privatkundengeschäft von Fireman’s Fund hat sie bereits an den britischen Versicherer Ace losgeschlagen. Das Firmenkundengeschäft wird in die Konzerntrochter AGCS eingegliedert.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Allianz

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Die Bröning-Kolumne: Gefühlte Wahrheiten und die eigene Performance-Realität

Mit gefühlten Wahrheiten ist es so eine Sache. Wir alle haben die sagenhafte Entwicklung der großen und vorrangig amerikanischen Technologieunternehmen vor Augen, die gegenüber Konjunktureinbruch, Aktien-Crash und Lockdown scheinbar unverwundbar sind. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Italien zahlt noch auskömmliche Zinsen, fordert dafür aber eine langfristige Bindung

Die Rendite 30-jähriger italienischer Staatsanleihen hat am Dienstag (29.09.2020) zum dritten Mal in fünf Handelstagen ein neues historisches Tief erreicht. Das zeigt, wie dringend Investoren nach auskömmlichen Zinsen suchen – und wie viel Risiko sie dabei in Kauf nehmen. „Hier versuchen sich institutionelle Investoren die letzten noch einigermaßen auskömmlichen Renditen zu sichern. Mehr gibt es nur mit deutlich höheren Risiken“, sagt Ivan Mlinaric, Geschäftsführer der Quant.Capital Management GmbH.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...