19. Dezember 2016, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ab 45 möchte niemand mehr spekulieren”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht Dr. Thomas Wiesemann, Vorstand der Allianz Lebensversicherungs-AG, über die Reform der betrieblichen Altersversorgung und das Problembewusstsein in der Bevölkerung in Sachen Altersvorsorge.

Altersvorsorge

“Ab 45 möchte niemand mehr spekulieren.”

Cash.: Die Altersvorsorge ist ja auch wieder zum Thema der Politik geworden. Wie groß ist die Verunsicherung der Verbraucher?

Wiesemann: Ich sehe keine Verunsicherung bei unseren Kunden. Die Bundesregierung unterstützt das Dreisäulenmodell, das ist richtig und wichtig. Es wird für uns essenziell sein, alle drei Säulen weiterhin zu kombinieren und die Alterssicherung in Deutschland zukunftsfest zu machen. Die jetzige Gesetzesinitiative zielt ja vor allem auf die zweite Säule ab, auf die betriebliche Altersvorsorge (bAV). Wir halten es für richtig, die bAV weiter zu stärken. Dies gilt insbesondere für die Bezieher geringerer Einkommen sowie für kleinere und mittlere Unternehmen. Insgesamt ist die bAV in Deutschland eine echte Erfolgsgeschichte, gerade wenn man mal ins Ausland schaut. Dort beneiden uns viele darum. Rund 60 Prozent der Arbeitnehmer haben in Deutschland eine bAV, wenn man Riester noch hinzunimmt, sind es sogar 70 Prozent. Jetzt kommt es darauf an, diese positive Entwicklung weiterzuführen.

Wird die geplante bAV-Reform dazu beitragen?

Es steht ja ein ganzes Maßnahmenpaket zur Diskussion. Insbesondere die steuerlichen Elemente sind aus meiner Sicht zielführend. Dies gilt zum einen für die Geringverdienerförderung und zum anderen für die Freibeträge bei der Grundsicherung. Auch den Plan, den Dotierungsrahmen im Paragrafen 3.63 Einkommenssteuergesetz zu erweitern, halte ich für sinnvoll, weil dies die Komplexität auf der Unternehmensseite verringern kann. Man wird dann möglicherweise häufiger mit nur einem Durchführungsweg auskommen können. Die geringere Komplexität hilft auch bei der weiteren Verbreitung der bAV. Bei den Plänen der Großen Koalition in Sachen Zielrente gibt es dagegen noch offene Fragen. Wichtig ist, dass bestehende Versorgungswerke hierdurch nicht beeinträchtigt werden.

Seite zwei: “Hohes Problembewusstsein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zurich baut nachhaltige Altersvorsorge aus

Zukünftig wird es immer wichtiger, verantwortungsbewusst zu investieren. Umweltsünder und Firmen, die nicht ethisch und sozial korrekt geführt werden, fallen durch das Raster. Zum Wohle der Gesellschaft, aber vor allem auch zum Wohle einer nachhaltigen Altersvorsorge. Die Zurich Gruppe verfolgt schon lange diesen Ansatz und bietet entsprechende Produkte an, die Anfang des Jahres noch einmal mit einem neuen Leistungsmerkmal ausgestattet wurden.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

ESG gewinnt durch die Corona-Pandemie

Die Regulierung und Coronakrise rücken ESG-Investments weiter in den Fokus der Anleger. Sind sie die bessere Anlage? Ein Gastbeitrag von Dr. Harald Glander und Daniel Lühmann von der Wirtschaftskanzlei Simmons & Simmons

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...