19. Dezember 2016, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ab 45 möchte niemand mehr spekulieren”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews spricht Dr. Thomas Wiesemann, Vorstand der Allianz Lebensversicherungs-AG, über die Reform der betrieblichen Altersversorgung und das Problembewusstsein in der Bevölkerung in Sachen Altersvorsorge.

Altersvorsorge

“Ab 45 möchte niemand mehr spekulieren.”

Cash.: Die Altersvorsorge ist ja auch wieder zum Thema der Politik geworden. Wie groß ist die Verunsicherung der Verbraucher?

Wiesemann: Ich sehe keine Verunsicherung bei unseren Kunden. Die Bundesregierung unterstützt das Dreisäulenmodell, das ist richtig und wichtig. Es wird für uns essenziell sein, alle drei Säulen weiterhin zu kombinieren und die Alterssicherung in Deutschland zukunftsfest zu machen. Die jetzige Gesetzesinitiative zielt ja vor allem auf die zweite Säule ab, auf die betriebliche Altersvorsorge (bAV). Wir halten es für richtig, die bAV weiter zu stärken. Dies gilt insbesondere für die Bezieher geringerer Einkommen sowie für kleinere und mittlere Unternehmen. Insgesamt ist die bAV in Deutschland eine echte Erfolgsgeschichte, gerade wenn man mal ins Ausland schaut. Dort beneiden uns viele darum. Rund 60 Prozent der Arbeitnehmer haben in Deutschland eine bAV, wenn man Riester noch hinzunimmt, sind es sogar 70 Prozent. Jetzt kommt es darauf an, diese positive Entwicklung weiterzuführen.

Wird die geplante bAV-Reform dazu beitragen?

Es steht ja ein ganzes Maßnahmenpaket zur Diskussion. Insbesondere die steuerlichen Elemente sind aus meiner Sicht zielführend. Dies gilt zum einen für die Geringverdienerförderung und zum anderen für die Freibeträge bei der Grundsicherung. Auch den Plan, den Dotierungsrahmen im Paragrafen 3.63 Einkommenssteuergesetz zu erweitern, halte ich für sinnvoll, weil dies die Komplexität auf der Unternehmensseite verringern kann. Man wird dann möglicherweise häufiger mit nur einem Durchführungsweg auskommen können. Die geringere Komplexität hilft auch bei der weiteren Verbreitung der bAV. Bei den Plänen der Großen Koalition in Sachen Zielrente gibt es dagegen noch offene Fragen. Wichtig ist, dass bestehende Versorgungswerke hierdurch nicht beeinträchtigt werden.

Seite zwei: “Hohes Problembewusstsein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...