16. März 2016, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Garantien seit 2000 um 60 Prozent teurer

Die klassische Altersvorsorge mit Garantierenten hat sich seit dem Jahr 2000 für die Sparer erheblich verteuert. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), die am Mittwoch gemeinsam mit dem Deutschen Institut für Altersvorsorge (DIA) in Berlin vorgestellt wurde.

Altersvorsorge: Garantien seit 2000 um 60 Prozent teurer

Allein durch die Absenkung des Rechnungszinses sei der Preis für eine Garantierente um etwa 41 Prozent gestiegen, berichten die Studienmacher.

Wie die Studienmacher vorrechnen ist die Einmalprämie, die für eine lebenslange Garantierente von 100 Euro im Monat benötigt wird, in den zurückliegenden 15 Jahren um 60 Prozent angestiegen. Der Modellrechnung zufolge mussten Sparer zur Jahrtausendwende für eine lebenslang garantierte Rente in Höhe von 100 Euro monatlich etwa 18.200 Euro aufbringen.

“Altersvorsorgesparer müssen heute wesentlich größere Beträge aufbringen”

Ein Versicherungsnehmer, der heute eine solche Leibrente abschließe, müsse für die identische Leistung mehr als 29.100 Euro aufbringen (siehe erste Grafik). “Altersvorsorgesparer müssen heute also wesentlich größere Beträge aufbringen, um den späteren Ruhestand abzusichern”, fassen die Autoren zusammen.

Altersvorsorge: Garantien seit 2000 um 60 Prozent teurer

Quelle: IVFP

Die Studie begründet den Anstieg mit zwei verschiedenen Ursachen: Zum einen gehe die negative Entwicklung für die Sparer auf die Absenkung des Rechnungszinses zurück, der vom Verlauf der Kapitalmarktzinsen abhänge. Da die Kapitalmarktzinsen seit der Finanzmarktkrise im Jahr 2007 erheblich gesunken sind, wurde der Rechnungszins in mehreren Schritten bis auf 1,25 Prozent abgesenkt (siehe zweite Grafik).

Absenkung des Rechnungszinses verteuert Garantierente um 41 Prozent

Zum anderen führten aber auch biometrische Trends, wie die Einführung der Unisex-Tarife und die Erhöhung der Lebenserwartung, zu einer Verteuerung der Garantien, so die Erklärung der Autoren. Allein durch die Absenkung des Rechnungszinses sei der Preis für eine Garantierente um etwa 41 Prozent gestiegen, heißt es.

Altersvorsorge: Garantien seit 2000 um 60 Prozent teurer

Quelle: Statista, IVFP

“Das ist der Preis, den die Altersvorsorgesparer für die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank bezahlen”, sagt Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des IVFP. Die Verteuerung der klassischen Garantien werfe zunehmend die Frage auf, so Hauer, welche Alternativen für die Altersvorsorge anstelle der bekannten Garantieleistungen in Frage kämen. Neue Spielräume für innovative Produktkonzepte ergibt sich den Studienmacher zufolge aus der “seit Jahren zunehmenden Lebenserwartung”.

So stellt Forscher Hauer fest, dass selbst nach Rentenbeginn noch “eine beträchtliche Zeitspanne” verbleibe, in der das angesammeltes Guthaben der Sparer kapitalmarktnah angelegt werden könne, “weil Wertschwankungen über den restlichen Zeitraum ausgeglichen werden”. So würde eine 65-jährige Person in Deutschland noch eine durchschnittliche Lebenserwartung von mehr als 20 Jahren besitzen – und das sei nur der statistische Durchschnitt, betonen die Autoren.

Dieser Wert habe für den Einzelnen jedoch “keine Bedeutung”. Denn lege man die Annahmen der Sterbetafel der Deutschen Aktuar­vereinigung zugrunde, würden Männer mit einer Wahrscheinlichkeit von 35 Prozent älter als 90 Jahre und mit 16 Prozent Wahrscheinlichkeit sogar älter als 95 Jahre. Unter den Frauen überlebten 53 Prozent das Alter von 90 Jahren und 29 Prozent das Alter von 95.

Wachsende Bedeutung für kapitalmarktnähere Verrentungskonzepte

Weiter ist sich Hauer sicher, dass künftig kapitalmarktnähere Verrentungskonzepte an Bedeutung gewinnen werden, “die je nach Ausprägung geringere Garantierenten mit der Chance auf deutlich höhere Rentensteigerungen als bei der konventionellen Verrentung kombinieren”.

DIA-Sprecher Klaus Morgenstern ergänzt: “Das Deutsche Institut für Altersvorsorge plädiert daher dafür, den Sparern auch bei den staatlich geförderten Altersvorsorgeprodukten größere Wahlfreiheit einzuräumen.” Der Sparer solle selbst entscheiden, wie viel Beitragsgarantie und wie viel Garantierente er sich leisten wolle.

“Wer sich für die bisherige konventionelle Verrentung entscheidet, muss sich allerdings darüber im Klaren sein, dass er deutlich mehr Geld für die Altersvorsorge aufwenden muss”, gibt Morgenstern zu bedenken. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...