26. April 2016, 18:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Hanse Merkur tritt auf die Bremse

Der Versicherer Hanse Merkur verdient nur gut jeden vierten Euro mit Altersvorsorgeprodukten, dennoch standen die Themen Riester & Co. im Mittelpunkt der diesjährigen Bilanzpressekonferenz in Hamburg. Dabei haderte Unternehmenschef Eberhard Sautter mit der politischen Debatte in der Rentenfrage.

Hanse Merkur tritt auf die Bremse

Der Vorstand der Hanse-Merkur Versicherungsgruppe (von links): Dr. Andreas Gent, Eric Bussert, Eberhard Sautter (Vorsitz), Heinz-Gerhard Wilkens (Pressesprecher), Holger Ehses, Raik Mildner

Im vergangenen Jahr konnte die Hanse Merkur ein sattes Beitragswachstum von 28 Prozent im Geschäftsfeld Altersvorsorge erzielen – die Einnahmen stiegen von 377 Millionen Euro auf 483 Millionen Euro, was knapp einem Viertel (24 Prozent) der Gesamteinnahmen entsprach.

Alles gut am Dammtor? Nun ja.

Letztere überstiegen erstmals in der Firmengeschichte die Zwei-Milliarden-Marke (2,04 Milliarden Euro) – ein Ziel, das sich der Versicherer eigentlich erst für 2018 gesteckt hatte. Also alles gut am Dammtor? Nun ja, die Mienen im Vorstand wären sicherlich etwas aufgehellter, wenn da nicht die allumgreifende Unsicherheit in der Lebensversicherung wäre.

“Bewusst auf die Bremse treten”

Im Segment Altersvorsorge trug vor allem das Einmalbeitragsgeschäft mit einem Beitragszuwachs von 44,5 Prozent auf 302 Millionen Euro zum Erfolg bei. Doch damit ist es künftig wohl vorbei: Man werde das Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung deutlich zurückfahren und generell im Neugeschäft mit Altersvorsorgeprodukten “bewusst auf die Bremse treten”, erklärte Hanse-Merkur-Chef Eberhard Sautter am Dienstag vor Pressevertretern.

Unmut über politischen Kurs in der Altersvorsorge

Nach einem Blick auf das Neugeschäftsvolumen 2015 im Segment Altersvorsorge könnte man fast schon von einer Vollbremsung sprechen – 43 Prozent weniger standen hier im Vergleich zum Vorjahr zu Buche – aber mit diesem Bild wollte Sautter die Situation natürlich nicht beschreiben: Im Lebensversicherungsgeschäft gehe man “verhalten vom Gas runter” bis sich das Umfeld verbessert habe, sagte der Unternehmenschef. In Zeiten, in denen die Riester-Rente “tot geschrieben” werde, so Sautter, und in denen nicht zu erkennen sei, wo die Bundesregierung in der Altersvorsorge hinwolle, “macht es Sinn, zu warten”.

Seite zwei: Riester-Rente versus Betriebsrente

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...