26. April 2016, 18:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Hanse Merkur tritt auf die Bremse

Der Versicherer Hanse Merkur verdient nur gut jeden vierten Euro mit Altersvorsorgeprodukten, dennoch standen die Themen Riester & Co. im Mittelpunkt der diesjährigen Bilanzpressekonferenz in Hamburg. Dabei haderte Unternehmenschef Eberhard Sautter mit der politischen Debatte in der Rentenfrage.

Hanse Merkur tritt auf die Bremse

Der Vorstand der Hanse-Merkur Versicherungsgruppe (von links): Dr. Andreas Gent, Eric Bussert, Eberhard Sautter (Vorsitz), Heinz-Gerhard Wilkens (Pressesprecher), Holger Ehses, Raik Mildner

Im vergangenen Jahr konnte die Hanse Merkur ein sattes Beitragswachstum von 28 Prozent im Geschäftsfeld Altersvorsorge erzielen – die Einnahmen stiegen von 377 Millionen Euro auf 483 Millionen Euro, was knapp einem Viertel (24 Prozent) der Gesamteinnahmen entsprach.

Alles gut am Dammtor? Nun ja.

Letztere überstiegen erstmals in der Firmengeschichte die Zwei-Milliarden-Marke (2,04 Milliarden Euro) – ein Ziel, das sich der Versicherer eigentlich erst für 2018 gesteckt hatte. Also alles gut am Dammtor? Nun ja, die Mienen im Vorstand wären sicherlich etwas aufgehellter, wenn da nicht die allumgreifende Unsicherheit in der Lebensversicherung wäre.

“Bewusst auf die Bremse treten”

Im Segment Altersvorsorge trug vor allem das Einmalbeitragsgeschäft mit einem Beitragszuwachs von 44,5 Prozent auf 302 Millionen Euro zum Erfolg bei. Doch damit ist es künftig wohl vorbei: Man werde das Einmalbeitragsgeschäft in der Lebensversicherung deutlich zurückfahren und generell im Neugeschäft mit Altersvorsorgeprodukten “bewusst auf die Bremse treten”, erklärte Hanse-Merkur-Chef Eberhard Sautter am Dienstag vor Pressevertretern.

Unmut über politischen Kurs in der Altersvorsorge

Nach einem Blick auf das Neugeschäftsvolumen 2015 im Segment Altersvorsorge könnte man fast schon von einer Vollbremsung sprechen – 43 Prozent weniger standen hier im Vergleich zum Vorjahr zu Buche – aber mit diesem Bild wollte Sautter die Situation natürlich nicht beschreiben: Im Lebensversicherungsgeschäft gehe man “verhalten vom Gas runter” bis sich das Umfeld verbessert habe, sagte der Unternehmenschef. In Zeiten, in denen die Riester-Rente “tot geschrieben” werde, so Sautter, und in denen nicht zu erkennen sei, wo die Bundesregierung in der Altersvorsorge hinwolle, “macht es Sinn, zu warten”.

Seite zwei: Riester-Rente versus Betriebsrente

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jungmakleraward: Ingo Schröder über „digitale Laufkundschaft“

Der Jungmakler Award dient dazu, junge Vermittler der Finanz- und Versicherungswirtschaft zu unterstützen. Ziel ist es, eine hochwertige Beratungskultur in der Branche aufzubauen. Cash.Online hat bei den Bewerbern nachgefragt und stellt diese im Interview vor. Als Nächster erzählt Ingo Schröder, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Malwerk Finanzpartner über sein Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Auf die Barrikaden für die Freiheit!

Die größte Gefahr geht jetzt von der Immobilienwirtschaft selbst aus. Sie verfällt in Apathie, sie handelt reaktiv, sie verheddert sich im Kleinklein, sie lässt sich von angeblichen Kompromissen blenden. Ein Kommentar von Dr. Josef Girshovich, Managing Partner, PB3C GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Burnout – und jetzt?

Die Zahl der Menschen mit Burnout steigt stetig. Gerade in der Finanzbranche sind viele Arbeitnehmer betroffen. Doch was ist Burnout eigentlich genau und welche Menschen sind besonders gefährdet? Ein Gastbeitrag von Mareike Fell, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Trainerin und Beraterin.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...