16. Juni 2016, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achtung Auslandsunfall – Wie Sie sich am besten auf den Urlaub vorbereiten

2015 wurden knapp 30.000 Auslandsunfälle von deutschen Autofahrern gemeldet, die Hälfte davon passierte in den Ferienmonaten. Der GDV gibt Tipps zur Vorbereitung auf den Ernstfall.

Ausland-Auto-unfall in Achtung Auslandsunfall - Wie Sie sich am besten auf den Urlaub vorbereiten

2014 und 2015 passierten die meisten Auslandsunfälle deutscher Autofahrer in Italien.

Im letzten Jahr habe der Zentralruf der Autoversicherer insgesamt 29.683 Anrufe erhalten. Gemeldet wurden Unfälle im Ausland von in Deutschland zugelassener Autos mit Fahrzeugen mit ausländischen Kennzeichen. Gegenüber 2014 sei das ein Anstieg um 5,5 Prozent.

Italien führt Statistik an

Vor allem die nahe gelegenen Reiseziele rund um Deutschland hätten 2015 die höchsten Schadensmeldungen verzeichnet: auf Italien fielen 5.018 Unfälle, dicht gefolgt von Frankreich mit 4.999 Unfallmeldungen. Dahinter liegen laut GDL-Statistik die vergleichsweise kleineren Nachbarländer wie die Niederlande, die mit 3.933 Unfällen auch die am stärksten wachsende Unfallzahl hätten (plus 11,1 Prozent).

In Österreich seien die Unfälle um elf Prozent auf 3.048 Unfallmeldungen gestiegen, gefolgt von Polen mit 2.242 (plus 10,8 Prozent) und Belgien mit 1.538 Schadensmeldungen. Auf diese sechs Länder entfallen insgesamt 70 Prozent aller eingegangenen Meldungen beim Zentralruf.

Rückläufige Zahlen habe es 2015 lediglich in der Schweiz (minus neun Prozent; 925 Unfälle) und Spanien (minus 5,2 Prozent; 1.128 Schadenmeldungen) gegeben.

Unfälle häufen sich in Sommermonaten

Die unfallträchtigsten Zeiten seien die Ferienmonate Juni bis September, auf die 49,4 Prozent aller gemeldeten Unfälle entfallen würden. Spitzenmonat sei mit 4.516 Unfällen August, gefolgt von September (4.174 Unfälle) und Juli (3.256 Meldungen).

“Etwa 15 Millionen Deutsche waren 2015 mit dem Auto in den Nachbarländern unterwegs hat die Forschungsgemeinschaft ´Urlaub und Reisen´ ermittelt. Damit wird das potentielle Ausmaß eventueller Schadenfälle deutlich”, erläutert Dr. Jens Bartenwerfer, Geschäftsführer der GDV Dienstleistungs-GmbH (GDV DL)

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Schadensmeldungen ZA 2015 in Achtung Auslandsunfall - Wie Sie sich am besten auf den Urlaub vorbereiten

Vollständige Unterlagen

“Deshalb empfehlen wir dringend, rechtzeitig vor den Urlaubsreisen all die Unterlagen zusammenzustellen und vor allem anschließend auch mitzunehmen, die für eine eventuell notwendige Schadenabwicklung wichtig sind und gleichzeitig zu deren Beschleunigung beitragen können”, betont Bartenwender

Ins Reisegepäck gehörten vor allem der Europäische Unfallbericht, die Grüne Karte und die Nummer des Zentralrufs der Autoversicherer: 0800 250 260 0 (aus dem Ausland +49 40 300 330 300).

Seite zwei: Die wichtigsten Tipps auf einen Blick

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Bei Unfällen in Italien können wir folgenden Tipp geben: Sofort die deutsche Versicherung anrufen, das UNfallfahrzeug wird nähmlich auf einen kostenpflichtigen Parkplatz bis zur Klärung abgestellt. Schutzbriefleistungen übernehmen diese zusätzlichen Kosten- bitte auf die Obergrenzen achten, es gab Urlauber die in Apulien über 1500€ Stanbdgebühren zahlen mussten. Nicht jeder Schutzbrief kann das liefern.

    Kommentar von Urlaub in Apulien — 17. Juni 2016 @ 15:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...