10. Oktober 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa ermöglicht digitalen Arztbesuch

Die Axa Krankenversicherung und Pro Versorgung Care, eine Initiative des Deutschen Hausärzteverbandes, bieten Patienten und ihren Hausärzten ab sofort die Möglichkeit, online per Video Sprechstunden durchzuführen.

Shutterstock 40118056 in Axa ermöglicht digitalen Arztbesuch

Hausärzte können sich ab sofort bei Pro Versorgung Care für den Vertrag einschreiben.

Kooperationspartner für dieses Projekt ist Patientus, Anbieter einer technischen Plattform zur Umsetzung von Online-Video-Sprechstunden.

Durch die Nutzung der Plattform solle der persönliche Kontakt zwischen Patienten und ihrem Hausarzt ortsunabhängig und zeitlich flexibel ermöglicht sowie die Arzt-Patienten-Bindung langfristig gestärkt werden, teilte der Versicherer mit. Voraussetzung sei, dass der Patient bereits bei dem Hausarzt in Behandlung ist. Bundesweiter Vertragsstart war der 1. Oktober. Hausärzte können sich nach Angaben von Axa ab sofort bei Pro Versorgung Care für den Vertrag einschreiben.

In der Praxis sollen die Online-Sprechstunden so ablaufen: Die Ärzte generieren individuelle Termin-TAN-Codes und stellen sie den Patienten, die bei Axa krankenvollversichert sind, zur Verfügung. Die Patienten loggen sich dann zum vereinbarten Zeitpunkt mit ihrer Termin-TAN am Rechner ein und gelangen in die Online-Sprechstunde mit ihrem Arzt. Die Teilnahme für Patienten ist nach Axa-Angaben freiwillig und kostenfrei, Ärzte sollen eine Vergütung für Beratung und Durchführung erhalten.

Einbindung von Fachärzten geplant

“Wir sind überzeugt, dass telemedizinischen Serviceangeboten die Zukunft gehört. Sie können dazu beitragen, die digitale Vernetzung zwischen Patienten und ihrem Hausarzt zu fördern. Mit der Online-Video-Sprechstunde bieten wir unseren Versicherten ein zeitgemäßes sicheres Tool an. Sie sparen Zeit, wenn sie von Zuhause persönlich mit ihrem Arzt kommunizieren können”, so Stephen Brenzek, Leiter Gesundheitsmanagement bei Axa.

Ab 2017 sollen auch Fachärzte in die telemedizinische Struktur eingebunden werden. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...