10. Oktober 2016, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa ermöglicht digitalen Arztbesuch

Die Axa Krankenversicherung und Pro Versorgung Care, eine Initiative des Deutschen Hausärzteverbandes, bieten Patienten und ihren Hausärzten ab sofort die Möglichkeit, online per Video Sprechstunden durchzuführen.

Shutterstock 40118056 in Axa ermöglicht digitalen Arztbesuch

Hausärzte können sich ab sofort bei Pro Versorgung Care für den Vertrag einschreiben.

Kooperationspartner für dieses Projekt ist Patientus, Anbieter einer technischen Plattform zur Umsetzung von Online-Video-Sprechstunden.

Durch die Nutzung der Plattform solle der persönliche Kontakt zwischen Patienten und ihrem Hausarzt ortsunabhängig und zeitlich flexibel ermöglicht sowie die Arzt-Patienten-Bindung langfristig gestärkt werden, teilte der Versicherer mit. Voraussetzung sei, dass der Patient bereits bei dem Hausarzt in Behandlung ist. Bundesweiter Vertragsstart war der 1. Oktober. Hausärzte können sich nach Angaben von Axa ab sofort bei Pro Versorgung Care für den Vertrag einschreiben.

In der Praxis sollen die Online-Sprechstunden so ablaufen: Die Ärzte generieren individuelle Termin-TAN-Codes und stellen sie den Patienten, die bei Axa krankenvollversichert sind, zur Verfügung. Die Patienten loggen sich dann zum vereinbarten Zeitpunkt mit ihrer Termin-TAN am Rechner ein und gelangen in die Online-Sprechstunde mit ihrem Arzt. Die Teilnahme für Patienten ist nach Axa-Angaben freiwillig und kostenfrei, Ärzte sollen eine Vergütung für Beratung und Durchführung erhalten.

Einbindung von Fachärzten geplant

“Wir sind überzeugt, dass telemedizinischen Serviceangeboten die Zukunft gehört. Sie können dazu beitragen, die digitale Vernetzung zwischen Patienten und ihrem Hausarzt zu fördern. Mit der Online-Video-Sprechstunde bieten wir unseren Versicherten ein zeitgemäßes sicheres Tool an. Sie sparen Zeit, wenn sie von Zuhause persönlich mit ihrem Arzt kommunizieren können”, so Stephen Brenzek, Leiter Gesundheitsmanagement bei Axa.

Ab 2017 sollen auch Fachärzte in die telemedizinische Struktur eingebunden werden. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...