Anzeige
Anzeige
16. Dezember 2016, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin: Insurtechs sind positiv für Markt und Verbraucher

Insurtechs wollen die Versicherungsbranche revolutionieren. Bei etablierten Marktteilnehmern sorgen sie mit diesem Plan für gemischte Gefühle. In ihrer aktuellen Publikation äußert sich die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) wohlwollend über die neuen Player.

Bafin: Insurtechs sind positiv für Markt und Verbraucher

Dass Insurtechs auch den Kernbereich des Versicherungsgeschäfts ins Visier nehmen, erwartet die Bafin indes nicht.

Für die Dezember-Ausgabe des Bafin-Journals hat die Arbeitsgruppe für die Digitalisierung im Finanzsektor einen Artikel über die Position der Finanzaufsicht gegenüber Insurtechs verfasst. Die Arbeitsgruppe findet schon einleitend positive Worte für die Start-ups.

Demnach versprechen diese, effizienter zu sein als die etablierten Anbieter, da sie ihre Angebote unbeeinflusst von existierenden Produkten, Systemen und Strukturen entwickeln können.

Positive Impulse für Markt und Verbraucher

Zudem wirkt sich der Markteintritt der Insurtechs nach Ansicht der Bafin positiv auf Branche und Verbraucher aus. Dadurch, dass sie den Optimierungsdruck bei Prozessen und Produkten auf die Branche erhöhen, könnten sie laut Bafin zu einer Förderung von “Transparenz und Wettbewerb im Sinne der Verbraucher” beitragen.

Diese Entwicklung sei begrüßenswert, da sich dadurch langfristig auch die Wettbewerbsfähigkeit und Stabilität des deutschen Versicherungsmarkts festige und somit Verbraucher und Anbieter gleichermaßen profitierten.

Innovation und Schnelligkeit reichen nicht

Dass Insurtechs auch den Kernbereich des Versicherungsgeschäfts ins Visier nehmen, erwartet die Bafin indes nicht. “Denn versichern heißt langfristig mehr, als schnell und innovativ am Markt agieren zu können”, heißt es im Beitrag.

Sollten Insurtechs im Versicherungsgeschäft aktiv werden wollen, müssten sie daran arbeiten “langfristig als etabliertes und stabiles Versicherungsunternehmen” gesehen zu werden. Denn auch im Zeitalter der Digitalisierung funktioniere Versicherung nur über Vertrauen.

Gleiches Aufsichtsrecht für alle

Nur Insurtechs, die als Risikoträger fungieren, werden durch die Versicherungsaufsicht kontrolliert, da sie dann eine entsprechende Erlaubnis brauchen. Bisher habe nur ein Insurtech einen solchen Antrag gestellt.

In der laufenden Aufsicht gelten der Bafin zufolge für Insurtechs die gleichen Regeln wie für alle Versicherungsunternehmen – so auch der “Grundsatz der Proportionalität”. (jb)

Foto: Bafin

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...