1. September 2016, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politik-Pläne zur bAV: “Treffen in der Mitte”

Zudem betonte Schick, dass er nichts von verpflichtenden Systemen in der zweiten Säule halte. Für Menschen, die ihre Wohnung abbezahlten oder gerade Kinder in der Ausbildung hätten, mache es keinen Sinn, so Schick, “in dieser Phase der finanziellen Belastung auch noch Altersvorsorge betreiben zu müssen”. Deswegen befürworte seine Partei Opting-Out-Lösungen, anstelle eines Obligatoriums in der bAV. Unter den anwesenden Politikern bestand in der “Opting-out-Frage” Einigkeit.

Verbraucherschützerin Mohn hält Garantien im Ansparprozess für verzichtbar

Einzig Dorothea Mohn spielte bei dem Politiker-Konsens nicht mit. Die Teamleiterin Finanzmarkt vom Verbraucherzentrale Bundesverband plädierte zwar auch für eine Opting-Out-Lösung – allerdings nicht im Rahmen der bAV, sondern im Zuge der Einführung eines “staatlichen Basis-Produkts”, wodurch unter anderem Vertriebskosten “massiv reduziert” werden könnten. Zugleich könne dieses staatliche Basis-Produkt dazu dienen, die Verbreitung privater Vorsorge voranzutreiben und einen “Rendite-Impuls” setzen, indem im Ansparprozess auf Garantien verzichtet werde. So würden dem Verbraucher Garantien oftmals einseitig als Vorteil verkauft, so Mohn, während die Kosten der Garantien im Verkaufgespräch komplett unter den Tisch fielen.

“Wir sind nicht in Schweden, wir kommen von einer anderen Position”

Zur möglichen Einführung eines Staatsfonds nach schwedischen Vorbild, entgegnete SPD-Mann Zöllmer: “Wir sind nicht in Schweden, wir kommen von einer anderen Position. Immer wieder einen Systemwechsel in diesem sensiblen Bereich der Altersvorsorge zu diskutieren, halte ich für extrem schwierig.” Stattdessen könne die bAV so gestaltet werden, führte Zöllmer aus, dass sie sich zu einem Erfolgsmodell entwickle. “Eines der großen Hindernisse ist die Anrechnung auf die Grundsicherung”, betonte der Rentenexperte der Sozialdemokraten. “Das muss abgeschafft werden.” Zudem müsse die Portabilität verbessert werden und auch die Frage der Förderung durch Zuschüsse sei zu klären. “Über Details können wir reden, wenn wir einen Vorschlag auf dem Tisch liegen haben”, sagte Zöllmer. (lk)

Foto: Cash.

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wenn die Politik die Motivation der Menschen wirklich erhöhen wollte, für ihr Alter vorzusorgen, sollte sie nicht immer nachträglich irgendwelche Sachen einführen, die die Vorsorgenden vor den Kopf stoßen nach dem Motto “bin ich der Depp?”. So geschehen, als plötzlich die Zuflüsse aus einer bAV-Direktversicherung sozialversicherungspflichtig wurden. Das müßte man in der bAV unbedingt abschaffen! Am glaubwürdigsten wäre die Politik bei dem Rententhema, wenn es steuerbegünstigte Altersvorsorgekonten (gedeckelt bis zu einem Maximalbetrag) gäbe, die produktneutral sind (steuerlich begünstigt sind zZ einzig Produkte im Versicherungsmantel), und vermeiden, dass in der Ansparphase thesaurierte Erträge jährlich versteuert werden müssen.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 2. September 2016 @ 10:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digitalisierung in der bAV: Abwarten ist der schlechteste Ausweg

Die Verwaltung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) wird aktuell auf breiter Fläche modernisiert. So verwendet ein Drittel der Unternehmen bis zu 30 Prozent seiner Administrationsbudgets für Digitalisierungsprojekte. Im Vorjahr investierte erst ein Fünftel eine vergleichbare Summe. Dies ergab eine Befragung von 54 Unternehmen durch den bAV-Dienstleister Willis Towers Watson.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Zahl der Baugenehmigungen geht drastisch zurück

Die Anzahl der Baugenehmigungen für Eigentumswohnungen in der Hauptstadt ist im direkten Vergleich vom ersten Halbjahr 2018 zum ersten Halbjahr 2019 um 50% gesunken. Das geht aus dem Bautätigkeitsreport Q2-2019 der Ziegert Bank- und Immobilienconsulting GmbH hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Defino-Chef kritisiert “in sich verkehrten Beratungsansatz”

Defino-Vorstand Dr. Klaus Möller ist in einer Feierstunde des Deutschen Instituts für Normung in Berlin mit dem “Anwenderpreis 2019” ausgezeichnet worden. In seiner Dankesrede kritisierte er die in der Finanzbranche immer noch weit verbreitete, wenig kundenorientierte Definition des Begriffs “Individualität”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...