1. September 2016, 13:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Politik-Pläne zur bAV: “Treffen in der Mitte”

Zudem betonte Schick, dass er nichts von verpflichtenden Systemen in der zweiten Säule halte. Für Menschen, die ihre Wohnung abbezahlten oder gerade Kinder in der Ausbildung hätten, mache es keinen Sinn, so Schick, “in dieser Phase der finanziellen Belastung auch noch Altersvorsorge betreiben zu müssen”. Deswegen befürworte seine Partei Opting-Out-Lösungen, anstelle eines Obligatoriums in der bAV. Unter den anwesenden Politikern bestand in der “Opting-out-Frage” Einigkeit.

Verbraucherschützerin Mohn hält Garantien im Ansparprozess für verzichtbar

Einzig Dorothea Mohn spielte bei dem Politiker-Konsens nicht mit. Die Teamleiterin Finanzmarkt vom Verbraucherzentrale Bundesverband plädierte zwar auch für eine Opting-Out-Lösung – allerdings nicht im Rahmen der bAV, sondern im Zuge der Einführung eines “staatlichen Basis-Produkts”, wodurch unter anderem Vertriebskosten “massiv reduziert” werden könnten. Zugleich könne dieses staatliche Basis-Produkt dazu dienen, die Verbreitung privater Vorsorge voranzutreiben und einen “Rendite-Impuls” setzen, indem im Ansparprozess auf Garantien verzichtet werde. So würden dem Verbraucher Garantien oftmals einseitig als Vorteil verkauft, so Mohn, während die Kosten der Garantien im Verkaufgespräch komplett unter den Tisch fielen.

“Wir sind nicht in Schweden, wir kommen von einer anderen Position”

Zur möglichen Einführung eines Staatsfonds nach schwedischen Vorbild, entgegnete SPD-Mann Zöllmer: “Wir sind nicht in Schweden, wir kommen von einer anderen Position. Immer wieder einen Systemwechsel in diesem sensiblen Bereich der Altersvorsorge zu diskutieren, halte ich für extrem schwierig.” Stattdessen könne die bAV so gestaltet werden, führte Zöllmer aus, dass sie sich zu einem Erfolgsmodell entwickle. “Eines der großen Hindernisse ist die Anrechnung auf die Grundsicherung”, betonte der Rentenexperte der Sozialdemokraten. “Das muss abgeschafft werden.” Zudem müsse die Portabilität verbessert werden und auch die Frage der Förderung durch Zuschüsse sei zu klären. “Über Details können wir reden, wenn wir einen Vorschlag auf dem Tisch liegen haben”, sagte Zöllmer. (lk)

Foto: Cash.

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wenn die Politik die Motivation der Menschen wirklich erhöhen wollte, für ihr Alter vorzusorgen, sollte sie nicht immer nachträglich irgendwelche Sachen einführen, die die Vorsorgenden vor den Kopf stoßen nach dem Motto “bin ich der Depp?”. So geschehen, als plötzlich die Zuflüsse aus einer bAV-Direktversicherung sozialversicherungspflichtig wurden. Das müßte man in der bAV unbedingt abschaffen! Am glaubwürdigsten wäre die Politik bei dem Rententhema, wenn es steuerbegünstigte Altersvorsorgekonten (gedeckelt bis zu einem Maximalbetrag) gäbe, die produktneutral sind (steuerlich begünstigt sind zZ einzig Produkte im Versicherungsmantel), und vermeiden, dass in der Ansparphase thesaurierte Erträge jährlich versteuert werden müssen.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 2. September 2016 @ 10:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...