Anzeige
8. Februar 2016, 15:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BdV begrüßt EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie

Der Bund der Versicherten (BdV) hat das Inkrafttreten der europäischen Vermittlerrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) zu Ende Februar 2016 begrüßt. “Für den Vertrieb werden es ehrlichere Zeiten”, sagte BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein – Kritik an der IDD übten die Verbraucherschützer trotzdem.

BdV begrüßt europäische Vermittlerrichtlinie

BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein: “Zwar konnte sich ein Provisionsverbot nicht durchsetzen, aber bei jedem Verkaufsgespräch oder jeder Beratung ist eine umfangreiche Bedarfsermittlung gefordert.”

Es sei zu begrüßen, dass “sämtliche Vertragskosten als Gesamtsumme genannt werden müssen”, teilte der BdV am Montag in einer Stellungnahme zur IDD-Einführung am 23. Februar 2016 mit. Für die Umsetzung der Richtlinie haben die EU-Länder zwei Jahre Zeit. Dabei dürfen sie eigenständige Regelungen erlassen sowie nationale Gegebenheiten berücksichtigen.

BdV will die Umsetzung der Richtlinie kritisch begleiten

Man werde die praktische Umsetzung der Richtlinie kritisch begleiten, versprach der BdV und forderte die Bundesregierung dazu auf, den Verbraucherschutz im Zuge der nationalen Umsetzung “weiter zu stärken”. Ein Nachteil der IDD sei auch weiterhin, so der BdV, dass die in den Vertragskosten eingeschlossenen Vertriebskosten nicht der Höhe nach ausgewiesen werden müssten, sondern “lediglich die Art der Vergütung (Provision, Courtage, Honorar o. a.)” anzugeben sei.

“Nur bei Lebens- und Rentenversicherungen soll der Kunde die Offenlegung auch dieser Kostenarten verlangen können. Für viele Vertragsarten bleibt es für den Verbraucher also intransparent wie eh und je!”, kritisierte Kleinlein. Zudem gelte es,  so der BdV-Vorstandssprecher weiter, “den durch hohe Provisionen entstandenen Interessenskonflikt der Vermittler zu lösen”.

“Zwar konnte sich ein Provisionsverbot nicht durchsetzen, aber bei jedem Verkaufsgespräch oder jeder Beratung ist eine umfangreiche Bedarfsermittlung gefordert”, ergänzte Kleinlein. So gelte die neuen Richtlinie nicht nur Vertreter oder Makler, sondern betreffe alle Vertriebskanäle wie Direktversicherer und auch Online-Portale, über die Versicherungsverträge verkauft werden.

Die Stellungnahme des BdV zur IDD in englischer Sprache ist hier einsehbar. (lk)

Foto: BdV

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Pflege: Kostenhalbierung durch Roboter

Das Online-Portal Haushaltswiki.de hat ermittelt, welchen Beitrag Pflegeroboter zur Lösung des Fachkräftemangels leisten können. Demnach werden die Roboter 300.000 Arbeitsplätze im Pflegebereich ersetzen. Die Kosten für einen Pflegeheimplatz könnten von derzeit 3.000 Euro monatlich auf 1.300 Euro sinken.

mehr ...

Immobilien

Mietminderung: Was zu beachten ist

Schimmel, Lärm und eine defekte Heizung reduzieren den Wert einer Wohnung deutlich. Wann man die Miete mindern kann und worauf man dabei achten muss, wissen die Immobilienexperten von Plusforta.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Asset Management: Börsengang noch in diesem Jahr unwahrscheinlich

Die Deutsche Bank will sich beim geplanten Börsengang ihrer Fondstochter nicht hetzen lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan ist es unwahrscheinlich, dass die Deutsche Asset Management noch in diesem Jahr an die Börse geht.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank erwägt Nullrunde für Aktionäre

Die Deutsche Bank denkt darüber nach , die Dividende in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan steht eine Entscheidung hierzu noch aus. Eigentlich hatte das Institut versprochen, für 2017 eine Dividende von elf Cent pro Aktie zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...