Anzeige
4. Februar 2016, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Versicherungsleistung: Im Zweifel für den Bezugsberechtigten

Streiten sich Erben und Bezugsberechtigter um die Versicherungsleistung aus einer Sterbegeldversicherung, ist der Versicherer verpflichtet, die Versicherungsleistung an den Bezugsberechtigten auszuschütten. Eine Hinterlegung beim zuständigen Amtsgericht ist nicht zulässig, so das OLG Nürnberg in einem aktuellen Urteil.

Bezugsberechtigter

Allein das Auftreten mehrerer Forderungsparteien berechtigt laut OLG den Versicherer grundsätzlich nicht zur Hinterlegung beim Amtsgericht.

In dem Streitfall war ein Mann von seinem Onkel im Rahmen einer Sterbegeldversicherung als widerruflich Bezugsberechtigter eingesetzt worden.

Gezerre zwischen Bezugsberechtigtem und Erben

Nach dem Tod des Onkels wurde der Bezugsberechtigte von der Versicherung über den Todesfall und die zu erhaltende Summe informiert und erste Schritte zur Zahlung eingeleitet.

Parallel dazu schalteten sich die Erben des Verstorbenen ein und ließen über einen Anwalt den Widerruf der Bezugsberechtigung mitteilen.

Daraufhin verweigerte die Versicherung die Auszahlung der Leistung an den Bezugsberechtigten und hinterlegte den Betrag beim Amtsgericht Fürth. Hiergegen legte der Bezugsberechtigte Klage ein.

In seinem Urteil vom 21. Dezember 2015 (Az.: 8 U 1255/15) rügt das Oberlandesgericht (OLG) Nürnberg das Verhalten des Versicherers und gibt dem Bezugsberechtigten Recht.

Der Tod des Onkels und der damit eingetretene Versicherungsfall habe dem Bezugsberechtigten demnach “eine im Deckungsverhältnis jedenfalls insoweit unentziehbare Rechtsstellung verschafft, als die Erben des Versicherungsnehmers die Bezugsberechtigung nicht mehr ändern oder widerrufen konnten”.

OLG rügt Versicherer

Das Recht auf Auszahlung des Betrags sei auch in Hinblick auf das Valutaverhältnis, das das Verhältnis zwischen Verstorbenem, Erben und Bezugsberechtigtem beschreibt, unberührt.

“Der Wettlauf des Bezugsberechtigten und des Erben im Hinblick auf das Zustandekommen eines Schenkungsvertrags ist ohne Bedeutung für den Zahlungsanspruch des Bezugsberechtigten gegenüber dem Versicherer”, so das OLG. Als Folge habe der Versicherer an den Bezugsberechtigten zu leisten.

Das OLG rügt zudem das Verhalten des Versicherers. Demnach könne man “von einer Versicherungsgesellschaft, die bundesweit tätig ist und über ausreichenden juristischen Sachverstand verfügt, grundsätzlich erwarten, dass sie die ihr zur Verfügung stehenden Möglichkeiten nutzt und erst dann hinterlegt, soweit auch nach pflichtgemäßer Prüfung weiterhin objektive Zweifel an der Person des Gläubigers verbleiben”.

Allein das Auftreten mehrerer Forderungsparteien berechtige den Versicherer grundsätzlich nicht zur Hinterlegung. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...