1. August 2016, 16:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Biometrische Risiken: “Tod und Unfall weniger wahrscheinlich, in der Folge aber verheerend”

Philip Wenzel, Versicherungsmakler beim Kemnather Maklerunternehmen Freche, über die Absicherung der Lebensrisiken, das Nachfrageverhalten seiner Kunden und die Frage, inwieweit sich Nachfrage und tatsächlicher Bedarf decken.

Biometrische Risiken: Tod und Unfall weniger wahrscheinlich, in der Folge aber verheerend

Philip Wenzel: “Die Absicherung des Einkommens ist für jeden wichtig, der mit seiner Arbeitskraft seinen Lebensunterhalt bestreitet. Das dürften die meisten sein, also ist die BU für die meisten der wichtigste Schutz.”

Cash.: Wie stellt sich für Makler derzeit der Markt für biometrische Absicherungsprodukte im Vergleich zum Bereich der Altersvorsorge dar?

Wenzel: Die Produkte werden im Segment der Absicherung der Lebensrisiken teilweise immer bedarfsgerechter, während ich als Makler bei der Altersversorgung dem Kunden durch eine ehrliche Berechnung der zu erwartenden Rente derzeit nur enttäuschen kann. Die Zeiten von sechs Prozent nach Kosten und mehr ohne Risiko sind vorerst vorbei.

Die Marktforscher von YouGov befragten kürzlich Makler zur Resonanz bei biometrischen Versicherungsprodukten. Die höchste Nachfrage erzielten demnach folgende Produkte (siehe Grafik): Berufsunfähigkeitsversicherung (BU), Risikolebensversicherung, Private Unfallversicherung, Private Pflegezusatzversicherung, Krankentagegeldversicherung. Deckt sich dies mit Ihrer Erfahrung?

Im Privatkundenbereich sind wir auf die Arbeitskraftabsicherung spezialisiert, weshalb die BU schon am häufigsten angefragt wird. Die Risikolebensversicherung wird aber von Kundenseite energischer verfolgt, weil diese häufig als Sicherheit für die Finanzierung einer Immobilie notwendig ist. Bei der BU muss da schon noch Überzeugungsarbeit geleistet werden, vor allem weil die Prämie den Kunden empfindlicher trifft, als es bei der Risikolebensversicherung der Fall ist.

Deckt sich die Reihenfolge der nachgefragten Produkte eigentlich auch mit dem Bedarf in der Bevölkerung?

Die Absicherung des Einkommens ist für jeden wichtig, der mit seiner Arbeitskraft seinen Lebensunterhalt bestreitet. Das dürften die meisten sein, also ist die BU für die meisten der wichtigste Schutz. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass die BU kein 100-prozentiger Schutz ist. Es bleibt das Risiko, den Grad von 50 Prozent nicht zu erreichen und dennoch kein Einkommen mehr erzielen zu können. Vor diesem Hintergrund muss der Vermittler die Angst vor Ausweichprodukten, wie der Erwerbsunfähigkeits- oder Grundfähigkeits-Versicherung verlieren. Diese sind im Schutzumfang je nach Kunde mal mehr mal weniger eingeschränkt im Verhältnis zur BU. Allerdings sind diese Versicherungen immer noch besser als überhaupt keine BU.

Biometrische Risiken: Tod und Unfall weniger wahrscheinlich, in der Folge aber verheerend

Innerhalb des Produktsegments “Biometrie” werden BU-Versicherungen am stärksten bei Maklern nachgefragt.

Die Risiken Tod und Unfall sind weniger wahrscheinlich, in der Folge aber verheerend – wie das in Bedarf zu übersetzen ist, darf jeder selbst entscheiden. Das Thema Pflege ist ein sehr, sehr wichtiges Thema und sollte früh gelöst werden. Die Bedrohung steigt mit dem Alter, die Beiträge auch. Deshalb sollte der Vermittler hier auf eine frühe Lösung drängen. Wer das Thema über einen hohen Cashflow auch im Alter lösen kann, benötigt die Versicherung nicht – aber das dürfte eher eine Minderheit sein.

Interview: Lorenz Klein

Foto: freche versicherungsmakler GmbH & Co. KG

1 Kommentar

  1. Theoretisch ist die Lösung BU + Biometrie sehr gut.
    Wenn aber nicht einmal genug Geld für die BU da ist……..
    Für den Akademiker mit 1+ in der Regel ja nicht problematisch, beim Handwerker schauts da nicht ganz so gut aus.
    Aber Träumen muß ja erlaubt sein.

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 2. August 2016 @ 09:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Preisstudie: Bei Neubauten geht’s noch weiter aufwärts

Die Nachfrage nach Kaufimmobilien ist weiter hoch. Immoscout24 hat auch dieses Jahr wieder eine Erhebung der Neubau-Kaufpreise für die deutschen Metropolen durchgeführt – erstmals auch für Leipzig, Dresden und Bremen. Die „Neubau-Kauf-Maps” zeigen neben den Preisentwicklungen für Neubau-Eigentumswohnungen auch die Entwicklung des Neubau-Häusermarktes der jeweiligen Umgebung. Leipzig sticht sowohl bei Eigentumswohnungen als auch bei Häusern hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Die zehn wichtigsten Argumente für Schwellenländeraktien

Schwellenländeraktien sind einer der Anlagebereiche, der sich unseres Erachtens nur schwer durch passive Strategien nachbilden lässt. Aktives Management – ungeachtet des individuellen Anlagestils – bietet sowohl auf der «Top-down- (Währung) als auch auf der «Bottom-up»-Ebene (Einzelwerte) zahlreiche Chancen für eine «Rückkehr zum Mittelwert».

mehr ...

Berater

BCA-Chef: “Die Zahl der Pools wird sich weiter verringern”

BCA-Vorstandschef Rolf Schünemann über die Folgen von Regulierung und Digitalisierung für Vermittler, hohe Investitionskosten im IT-Bereich und die Konsolidierung der Pool-Branche.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Rufschädigung über das Netz: Letzter Ausweg Google

Was zu tun ist, wenn anonyme Internetseiten rechtsverletzende Äußerungen verbreiten. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Tae Joung Kim, SBS Legal

mehr ...