Anzeige
14. März 2016, 16:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unfallversicherung: Jeder zweite Tarif top, jeder vierte schwach

Das Hofheimer Analysehaus Morgen & Morgen (M&M) hat erstmalig die Bedingungswerke von Unfallversicherungen unter die Lupe genommen: Mehr als die Hälfte der untersuchten Tarife erhielt demnach die Rating-Bewertung “ausgezeichnet” oder “sehr gut”, zugleich fiel jeder vierte Tarif bei den Testern durch.

Unfallversicherung: Jeder zweite Tarif top, jeder vierte schwach

Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen: “Mit unserem neuen Rating Unfallversicherung sorgen wir zukünftig auch bei den Kompositsparten für Transparenz.”

Bei 32 der 140 untersuchten Tarife (23 Prozent) von insgesamt 51 Versicherern vergaben die Analysten die Bestbewertung von 5 Sternen (ausgezeichnet), weitere 44 Tarife (31 Prozent) erhielten 4 Sterne (sehr gut). Bei jedem fünften Tarif (19 Prozent) reichte es hingegen nur für eine durchschnittliche Bewertung, 23 Prozent wurden von den M&M-Testern als “schwach” eingestuft, vier Prozent gar als “sehr schwach” (siehe Tabelle).

Top-Tarife punkten mit kundenfreundlichen Bedingungen

Die 5-Sterne-Tarife leisten den Analysten zufolge beispielsweise auch bei Gesundheitsschäden aufgrund von Eigenbewegungen und erhöhter Kraftanstrengung, bei Infektionskrankheiten, Wundinfektionen, Tollwut oder Wundstarrkrampf. Zudem verzichten sie auf zu kurze Fristen bezüglich Eintritt, Feststellung und Geltendmachung der Invalidität.

Unfallversicherung: Jeder zweite Tarif top, jeder vierte schwach

Bei 32 der 140 untersuchten Tarife (23 Prozent) von insgesamt 51 Versicherern vergaben die Analysten die Bestbewertung von 5 Sternen (ausgezeichnet).

“In der Beratung zum Abschluss einer Unfallversicherung sind viele Aspekte relevant. Neben dem Preis und der Absicherungshöhe im Zusammenspiel mit einer Progression und der Gliedertaxe spielt auch die Bedingungsqualität der Tarife eine große Rolle”, erläutern die Marktbeobachter von Morgen & Morgen.

Dabei böten viele Versicherer verschiedene Tarife mit unterschiedlichem Leistungsumfang an. Das komplexe Tarif-Dickicht zu verstehen, stellt jedoch viele Vermittler vor Probleme: “Bezeichnungen wie zum Beispiel Basis, Komfort oder Premium helfen in der Beratung nur bedingt”, geben die Experten zu bedenken.

Bedingungsanalyse liegen 50 Leistungsfragen zugrunde

Das Analysehaus hofft nun darauf, mit seiner jüngsten Produktentwicklung einen Nerv getroffen zu haben: “Mit unserem neuen Rating Unfallversicherung sorgen wir zukünftig auch bei den Kompositsparten für Transparenz”, sagte Peter Schneider, Geschäftsführer von Morgen & Morgen, anlässlich der Veröffentlichung der Ratingergebnisse.

Die Bedingungsanalyse setzt sich laut M&M aus 50 Leistungsfragen zusammen. Dabei kann ein Anbieter mit mehreren Tarifen und unterschiedlichen Ratingergebnissen gelistet sein. Morgen & Morgen zufolge haben 25 von 51 Unternehmen bei mindestens einem Tarif eine 5-Sterne-Bewertung erhalten.

Die Ergebnisse für alle Tarife sind hier zum Download abrufbar. (lk)

Foto: Andreas Varnhorn

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

BGH-Urteil: Anlagevermittlung versus Anlageberatung

Anlagevermittlung oder Anlageberatung? Eine Unterscheidung ist bei einer Klage wegen Verletzung vorvertraglicher Aufklärungspflichten wichtig, da sie darüber entscheidet, ob sich der Produktgeber oder der Vermittler die Falschberatung zurechnen lassen muss.

mehr ...

Immobilien

Wo Immobilienpreise die Zahlungsbereitschaft übersteigen

Die Preisvorstellungen von Käufern und Anbietern driften in einigen Großstädten immer weiter auseinander. Das liegt vor allem an teuren Neubauten, die mit günstigen Bestandsobjekten konkurrieren. 

mehr ...

Investmentfonds

AGI gibt Einschätzung zur EZB-Sitzung am Donnerstag

Zu Jahresbeginn ist die Inflation in der Eurozone deutlich und sprunghaft gestiegen. Allerdings dürfte sich die EZB hiervon nur wenig beeindrucken lassen, da diese sprunghafte Entwicklung nicht nachhaltig sein dürfte. Gastkommentar von Franck Dixmier, Allianz GI

mehr ...

Berater

Ehegattensplitting: Getrennt leben und trotzdem Steuern sparen?

Dürfen Eheleute, die nicht zusammen leben, von den steuerlichen Vorteilen des Ehegattensplittings profitieren? Ja, sagt das Finanzgericht (FG) Münster in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B+++“ für Solvium Container Select Plus Nr. 2

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die Emission „Container Select Plus Nr. 2“ der Solvium Capital GmbH aus Hamburg mit insgesamt 74 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B+++).

mehr ...

Recht

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...