Anzeige
5. Juli 2016, 13:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Abschluss: “Leider wird zu früh aufgegeben”

Sven Hennig, Versicherungsmakler und Spezialist für Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU), über die richtige BU-Absicherung für Menschen mit Vorerkrankungen, den Nutzen einer FIV und die Frage, wie Leistungsanträger mit einem sogenannten Kulanz-Angebot ihres BU-Versicherers umgehen sollten.

BU-Abschluss: Leider wird zu früh aufgegeben

Sven Hennig, Versicherungsmakler aus Bergen auf Rügen: “Es kann durchaus sinnvoll sein, ein Kulanz-Angebot vom Versicherer anzunehmen.”

Cash.: Nicht jeder Berufstätige, der eine BU wünscht, bekommt auch eine. Was raten Sie Ihren Kunden, wenn diese ihre Arbeitskraft trotz Vorerkrankungen absichern möchten?

Hennig: Zunächst einmal geht es darum, die Möglichkeit einer Berufsunfähigkeitsversicherung auszuloten. In vielen Fällen ist es auch mit Vorerkrankungen möglich, einen entsprechenden Versicherungsschutz zu bekommen. Leider wird am Markt zu früh aufgegeben und oftmals werden dann halbherzig Alternativprodukte angeboten, obwohl ein Berufsunfähigkeitsprodukt mit einem entsprechenden Ausschluss oder einen Zuschlag die bessere Alternative wäre.

Aus dem Grunde ist der Rat immer zunächst einmal alle Möglichkeiten auszuschöpfen, und Überlegungen zu Versicherungsschutz mit einem entsprechenden Zuschlag oder Ausschluss in den Vordergrund zu stellen. Ist all dies nicht zu bekommen, so ist eine Absicherung gegen Krankheiten in Verbindung mit einem angemessenen Versicherungsschutz gegen Unfallfolgen und natürlich die Absicherung des Pflegerisikos ebenfalls eine Möglichkeit. Hier wird zwar nicht der vollständige Berufsunfähigkeitsschutz abgebildet, dennoch lassen sich mit einer richtigen Kombination viele Bereiche abdecken.

Um einen erschwinglichen Invaliditätsschutz abseits der oftmals teuren BU zu ermöglichen, setzen manche Versicherer auf ein relativ neues Absicherungskonzept – die funktionelle Invaliditätsversicherung (FIV). Wie bewerten Sie den Nutzen einer FIV, etwa im Vergleich zu einer Dread-Disease-Absicherung?

Wie schon in der ersten Frage erläutert: Alle anderen Produkte neben der Berufsunfähigkeitsversicherung sind für die Masse der Kunden nur eine Ausweichlösung. Einzig und allein selbstständige mit sehr differenzierten Berufsbildern und damit keinem klar definierten Beruf sollten über alternative Produkte zu Beginn nachdenken. Ein Konzept wie die funktionale Invaliditätsversicherung ist ebenfalls nur eine Ausschnittsdeckung. Sollte sich der Versicherungsschutz anderweitig darstellen lassen, so ist diese Absicherung im Rahmen einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorzuziehen. Ob die FIV oder die Schwere Krankheiten Vorsorge die bessere Wahl ist, hängt entscheidend von dem Einzelfall ab. Ein umfangreicher Schutz bei bestimmten Krankheitsbildern kann sogar die bessere Wahl sein.

Seite zwei: Was tun bei einem Kulanz-Angebot?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...