Anzeige
Anzeige
23. Mai 2016, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

“Im Streitfall ist trotz Pflichtverletzung keine Haftung des Vermittlers gegeben, da die Versicherungsnehmerin Falschangaben zu ihrer Gesundheit gemacht hat.”

Eine Versicherungsnehmerin klagte unter anderem auf Feststellung, dass ihr alle Schäden vom Vermittler zu ersetzen seien, die ihr durch Beratungsfehler bei der Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung entstanden sind. Die Klage blieb aus folgenden Gründen erfolglos.

Zweifel bestanden schon am Feststellungsinteresse der Klägerin für eine uneingeschränkte Feststellung einer Ersatzpflicht, die alle Aspekte einer Kollision mit dem schadensrechtlichen Bereicherungsverbot ausklammert. Rechtsfrieden könnte die Feststellung nur schaffen, wenn sich die Kundin anderweitig mit gleichwertigem Risikoschutz und gegen höhere Prämien eingedeckt hätte.

Keine Schadensersatzpflicht trotz Beratungsfehler

Dies sei jedoch nicht geschehen. Die Klägerin wolle die Schaffung des Zustands, den sie während der Vertragszeit mit dem Vorversicherer genossen habe. Die beantragte Feststellung sei insoweit unbehelflich. Es fehle an einer Regelung, wie künftig mit der Möglichkeit einer dauerhaften Erwerbsfähigkeit umzugehen sei.

Die Gefahr einer Bereicherung könne nur ausnahmsweise unbeachtlich sein, wenn die Wahrscheinlichkeit einer Berufsunfähigkeit so groß sei, dass selbst unter Duldung erweiterter Risikoausschlüsse und stark erhöhter Prämien absolut ausgeschlossen sei, dass sie anderweitig Versicherungsschutz erhalten könne.

Die Kammer ließ dies jedoch letztlich unentschieden, weil eine Schadensersatzpflicht trotz Beratungsfehler letztendlich zu verneinen sei. Zwar sei ein Beratungsfehler gegeben. Denn wolle ein Kunde den Versicherer wechseln, müsse der Vermittler ausdrücklich von der Kündigung abraten, solange nicht sichergestellt sei, dass das Risiko anderweitig gedeckt werde.

Seite zwei: Versicherungsschutz entfällt mit Zugang der Anfechtungserklärung

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Knapp bei Kasse: So lässt sich bei Versicherungen sparen

Das Auto kommt nicht durch den TÜV, beim Zahnarzt wird ein hoher Betrag fällig für Zahnersatz – und dann steht Weihnachten vor der Tür. Auch bei dem cleversten Sparfüchsen kann es knapp in der Kasse werden. Gerade Versicherungen bieten einiges Sparpotenzial, ohne den Versicherungsschutz zu verlieren, wie eine aktuelle Tippliste der Gothaer zeigt.

mehr ...

Immobilien

Berlin: Temporäres Wohnen ist “Everybody’s darling”

Der Markt für temporäres Wohnen in der Bundeshauptstadt verändert sich. Immer mehr internationale Investoren und Betreiber sowie neuentwickelte Konzepte bilden aktuell die relevantesten Trends.

mehr ...

Investmentfonds

DVAG: Warum sind die Deutschen solche Aktienmuffel?

Was die Geldanlage angeht gehen die Deutschen lieber auf Nummer sicher und investieren größtenteils in vermeintlich sichere Geldanlagen wie Sparbücher, Tagesgeld- und Festgeldkonten, die kaum bis keine Zinsen bringen. Warum ist das so?

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz: 5 Trends die 2019 bestimmen

Künstliche Intelligenz (KI) wird auch 2019 eine maßgebliche Rolle spielen. Die IntraFind Software AG ist Spezialist für Enterprise Search und Natural Language Processing; das Unternehmen bietet Produkte für die unternehmensweite Suche sowie Textanalyse an, die auch auf KI und modernsten Machine-Learning-Verfahren basieren. Welche fünf KI-Trends das kommende Jahr besonders prägen werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Position der Staates als Erbe gestärkt

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen.

mehr ...