Anzeige
Anzeige
22. März 2016, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Regulierungspraxis: Anerkennungsquote bei 75 Prozent

Die Wahrscheinlichkeit, dass Versicherte Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) erhalten, ist hoch. Dies ist das Ergebnis der BU-Leistungsstudie der Ratingagentur Franke und Bornberg. Allerdings mahnen die Studienautoren die Versicherer, bei den Fallbearbeitungen mehr Transparenz walten zu lassen.

BU-Regulierungspraxis

Michael Franke: “Die Arbeitskraftabsicherung ist zu wichtig, um sie zum Spielball unterschiedlicher Interessengruppen zu machen.”

Die Studie kommt zu einem erfreulichen Ergebnis: Die Wahrscheinlichkeit, dass Versicherte ihre BU-Leistung tatsächlich erhalten, sei hoch. 75 Prozent der BU-Anträge, die Versicherte eingereicht haben, werden demnach von den untersuchten Versicherungsgesellschaften anerkannt. Die Studienmacher weisen darauf hin, dass die Leistungsquote damit höher sei als in der gesetzlichen Rentenversicherung. Hier würden nur 50 Prozent der Anträge auf Erwerbsminderungsrente durchgesetzt.

Gleichwohl sind die Ergebnisse nicht auf den gesamten BU-Markt anzuwenden. So beschränken sich die Studienmacher in ihrer Untersuchung auf sieben Versicherer (AachenMünchener, Ergo, HDI, Nürnberger, Stuttgarter, Swiss Life sowie Zurich Deutscher Herold), welche die Prüfer “für eine umfassende Analyse ins Haus” geholt haben. Die Unternehmen stehen laut Franke und Bornberg für 4,7 Millionen BU-Versicherte sowie einen Leistungsbestand von rund 76.000 Verträgen.

Viele Versicherte senden Unterlagen nicht ein

Überraschend aus Sicht der Studienautoren ist, dass Versicherte ihren gestellten BU-Antrag oftmals gar nicht weiterverfolgen. Denn trotz Erinnerung würden viele Antragsteller die Unterlagen nicht zurücksenden.

Kommt es zu einer Ablehung der beantragten Leistung ist dies in jedem zweiten Fall (50 Prozent) darauf zurückzuführen, so Franke und Bornberg, dass der vertragliche BU-Grad nicht erreicht werde. Weitere 25 Prozent beträfen Anfechtungen und Rücktritte, die oftmals auf falschen Angaben des Versicherungsnehmers beruhten. Hier seien sowohl Vermittler als auch Versicherte gefragt, sich die Bedeutung einer Verletzung der Anzeigepflicht klar zu machen, betonen die Autoren.

Anfechtungen und Rücktritte auf hohem Niveau

Zwar würden sowohl Anfechtungen als auch Rücktritte zurückgehen, doch ihr Anteil liege immer noch auf einem zu hohen Niveau – mit fatalen Folgen für die Versicherten. Sie werden von der Leistung ausgeschlossen und verlieren den Versicherungsschutz. Die Studienautoren empfehlen Versicherern deshalb, “auf die Rechtsfolgen falscher Angaben im Antrag noch deutlicher als bisher hinzuweisen”.

Seite zwei: “Unrealistischen Erwartungen entgegenwirken”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Höhere Schäden machen Kfz-Versicherung 2018 erneut teurer

Autobesitzer in Deutschland müssen sich nach Einschätzung der Hannover Rück 2018 auf weiter steigende Versicherungsprämien einstellen. Im Schnitt dürften die Beiträge in der Branche um ein bis zwei Prozent steigen, sagte Hannover-Rück-Manager Andreas Kelb am Montag beim Branchentreffen in Baden-Baden.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top Fünf Edelmetall-Fonds

Die Unsicherheit an den Finanzmärkten steigt und damit auch die Nachfrage nach Edelmetallen, insbesondere Gold. Fonds bieten eine liquide Lösung für Anleger, die ihr Portfolio um Edelmetalle ergänzen wollen. Cash. hat die Bewertungen der Top Fünf Fonds von Morningstar und Citywire miteinander verglichen.

mehr ...

Berater

Netfonds erweitert Beraterplattform

Wie der Hamburger Maklerpool Netfonds mitteilt, hat er seine Beraterplattform Fundsware Pro ausgebaut. Demnach wurde das Analysetool “Tarifair” integriert, das den Vergleich alter und neuer Tarife im Kompositbereich nach Verbraucherschutzkriterien ermöglichen soll.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...