Anzeige
22. März 2016, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Regulierungspraxis: Anerkennungsquote bei 75 Prozent

Die Wahrscheinlichkeit, dass Versicherte Leistungen aus der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) erhalten, ist hoch. Dies ist das Ergebnis der BU-Leistungsstudie der Ratingagentur Franke und Bornberg. Allerdings mahnen die Studienautoren die Versicherer, bei den Fallbearbeitungen mehr Transparenz walten zu lassen.

BU-Regulierungspraxis

Michael Franke: “Die Arbeitskraftabsicherung ist zu wichtig, um sie zum Spielball unterschiedlicher Interessengruppen zu machen.”

Die Studie kommt zu einem erfreulichen Ergebnis: Die Wahrscheinlichkeit, dass Versicherte ihre BU-Leistung tatsächlich erhalten, sei hoch. 75 Prozent der BU-Anträge, die Versicherte eingereicht haben, werden demnach von den untersuchten Versicherungsgesellschaften anerkannt. Die Studienmacher weisen darauf hin, dass die Leistungsquote damit höher sei als in der gesetzlichen Rentenversicherung. Hier würden nur 50 Prozent der Anträge auf Erwerbsminderungsrente durchgesetzt.

Gleichwohl sind die Ergebnisse nicht auf den gesamten BU-Markt anzuwenden. So beschränken sich die Studienmacher in ihrer Untersuchung auf sieben Versicherer (AachenMünchener, Ergo, HDI, Nürnberger, Stuttgarter, Swiss Life sowie Zurich Deutscher Herold), welche die Prüfer “für eine umfassende Analyse ins Haus” geholt haben. Die Unternehmen stehen laut Franke und Bornberg für 4,7 Millionen BU-Versicherte sowie einen Leistungsbestand von rund 76.000 Verträgen.

Viele Versicherte senden Unterlagen nicht ein

Überraschend aus Sicht der Studienautoren ist, dass Versicherte ihren gestellten BU-Antrag oftmals gar nicht weiterverfolgen. Denn trotz Erinnerung würden viele Antragsteller die Unterlagen nicht zurücksenden.

Kommt es zu einer Ablehung der beantragten Leistung ist dies in jedem zweiten Fall (50 Prozent) darauf zurückzuführen, so Franke und Bornberg, dass der vertragliche BU-Grad nicht erreicht werde. Weitere 25 Prozent beträfen Anfechtungen und Rücktritte, die oftmals auf falschen Angaben des Versicherungsnehmers beruhten. Hier seien sowohl Vermittler als auch Versicherte gefragt, sich die Bedeutung einer Verletzung der Anzeigepflicht klar zu machen, betonen die Autoren.

Anfechtungen und Rücktritte auf hohem Niveau

Zwar würden sowohl Anfechtungen als auch Rücktritte zurückgehen, doch ihr Anteil liege immer noch auf einem zu hohen Niveau – mit fatalen Folgen für die Versicherten. Sie werden von der Leistung ausgeschlossen und verlieren den Versicherungsschutz. Die Studienautoren empfehlen Versicherern deshalb, “auf die Rechtsfolgen falscher Angaben im Antrag noch deutlicher als bisher hinzuweisen”.

Seite zwei: “Unrealistischen Erwartungen entgegenwirken”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Renteneintrittsalter leicht gestiegen

Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Anlage-Immobilien: Tipps zur Standortwahl

Der Immobilienboom in Deutschland ist intakt. Anlage-Immobilien sind weiterhin enorm nachgefragt. Allerdings ist die Standortwahl mehr denn je ein wichtiger Kauffaktor, weiß Björn Peickert, DI Deutschland.Immobilien AG.

mehr ...

Investmentfonds

Urlaub von der Geldanlage?

Während die Menschen jetzt in Urlaub fahren und Erholung suchen kennt die Börse keine Pause. Wer verwaltet also die Depots der Kunden, wenn der Berater im Urlaub ist? Ein Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...