Anzeige
Anzeige
3. März 2016, 11:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Kapitalmarkt versus Deckungsstock

Unter Marktbeobachtern wird der neue “Das beste aus beiden Welten”-Ansatz der Versicherer bei Index- und Fondspolicen kontrovers diskutiert. Der Vorwurf lautet sinngemäß: Viele neue Policen werden als kapitalmarktnah angepriesen, sind aber in Wahrheit immer noch sehr deckungsstocklastig aufgebaut.

Deckungsstock

Die Devise “Rendite-mit-Sicherheit-versöhnen” stößt laut Fonds-Experte Professor Dr. Frank W. Mühlbradt an Grenzen.

So ist der Kunde etwa bei Hybrid-Produkten oftmals nur zu einem geringen zweistelligen Prozentsatz in freien Fonds investiert, während der größte Teil seines Guthabens im Deckungsstock oder im Wertsicherungsfonds schlummert.

Kunde bekommt Zerrbild

Die mögliche Folge: Der Kunde bekommt ein Zerrbild von seiner tatsächlichen Partizipation an einer positiven Kapitalmarktentwicklung. Spielt also das schicke Label “Fondsbindung” vor allem den Marketing-Zielen der Versicherer in die Karten?

Soweit würde Fonds-Experte Professor Dr. Frank W. Mühlbradt vom Münchener Analysehaus Finanz Research nicht gehen, allerdings macht er auch keinen Hehl daraus, dass die Devise “Rendite-mit-Sicherheit-versöhnen” an Grenzen stößt: “Im Absatz von Finanzprodukten, also auch bei Lebensversicherungen mit Sparprozess, macht es sich sicher gut, wenn auf attraktive Renditechancen bei Nullrisiko verwiesen wird. Wenn aber eine Bruttobeitragsgarantie gegeben wird, ist die Aussicht auf hohe Renditen beim Sparprozess eine Fiktion. Anders formuliert: Höhere Renditen lassen sich ‚in the long run‘ ausschließlich mit der Übernahme von Risiko erzielen – da lässt sich nichts versöhnen, sondern es handelt sich um eine ökonomische Gesetzmäßigkeit.”

Zu zaghafte Kapitalmarktorientierung?

Thomas A. Fornol, Mitglied der Geschäftsleitung von Swiss Life Deutschland und Leiter Intermediärvertrieb, will sich den Schuh nicht anziehen, wonach die Unternehmen in puncto Kapitalmarktorientierung zu zaghaft vorgehen würden – zumindest für sein Haus schließt er dies aus: “Wir gehen mit Swiss Life Maximo tatsächlich einen besonders innovativen Weg, der sich von anderen Produkten am Markt deutlich unterscheidet”, betont Fornol.

So habe man bei der Entwicklung der Fondspolice, die im Sommer 2014 zunächst als Direktversicherung in der betrieblichen Altersversorgung an den Start ging, sehr viel Wert darauf gelegt, dass die Kunden von den Chancen der Kapitalmärkte “in vollem Umfang” profitieren können. Dies zahle sich aus, so Fornol.

“Insbesondere seit der Einführung von Maximo im Sommer 2015 für die dritte Schicht als Privatrente und für die erste Schicht als Basisrente haben wir nochmals deutlich zugelegt und unsere ursprünglichen Erwartungen übertroffen.” Der Swiss-Life-Manager versichert, dass die Renditechancen bei Maximo bei gleicher Risikoklasse höher seien als bei “klassischen Policen, indexbasierten Versicherungen oder sonstigen Hybridmodellen”.

Seite zwei: Ganz ohne Garantie geht es nicht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Allianz mit neuem Schadenvorstand

Der Aufsichtsrat der Allianz Versicherungs-AG hat Jochen Haug (42) zum 1. Januar 2018 in den Vorstand berufen. Er übernimmt dort das Schaden-Ressort von Mathias Scheuber (60), der altersbedingt aus dem Vorstand ausscheidet.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...