Anzeige
3. Oktober 2016, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: Es braucht mehr als eine App

Digitalisierung startet in den Köpfen. Der digitale Wandel begleitet uns jeden Tag, ohne wirklich greifbar zu sein. Klar ist: Die fortschreitende Digitalisierung verändert
unser Leben rapide. Wie sich der Stuttgarter Finanzkonzern W&W darauf einstellt. Gastbeitrag von Rüdiger Maroldt, Wüstenrot & Württembergische

Digitalisierung: Es braucht mehr als eine App

Rüdiger Maroldt: “Durch die frühzeitige digitale Weichenstellung bei W&W können wir inzwischen auch schon einige konkrete Ergebnisse verzeichnen.”

Die Digitalisierung aller Lebensbereiche hat nicht nur Auswirkung auf unser eigenes Leben, sondern auch auf die Beziehung zwischen Finanzdienstleistern und Kunden. Das wiederum bietet Chancen und Herausforderungen für die Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W). Dabei verfolgen wir eine klare Zielsetzung: Der Kunde steht im Mittelpunkt.

Das bedeutet, dass wir uns stets in unsere Kunden hineinversetzen und jede Maßnahme danach ausrichten, ob diese für sie einen Mehrwert bietet. Wir möchten unsere Kunden mit Services und Produkten am Kontaktpunkt ihrer Wahl begeistern und für uns gewinnen. Denn vor allem im Umfeld der Digitalisierung gilt die Prämisse: Der Kunde entscheidet, wo, wann und wie er mit uns in Kontakt treten will.

Strategiekurs “W&W@2020”

Wer diese Aufgabe als Finanzdienstleister meistert, ist im Digitalisierungsrennen auf einem guten Weg. Natürlich bestimmt aber nicht allein die Digitalisierung die Strategie der W&W. Neue regulatorische Anforderungen und das anhaltende Niedrigzinsniveau sind ebenfalls Faktoren, für die wir Lösungen finden mussten und müssen. Daher wurde der neue Strategiekurs “W&W@2020” aufgesetzt.

Mit diesem Innovations- und Investitionsprogramm für neue Techniken und eine verbesserte Marktausrichtung nimmt die W&W-Gruppe die notwendigen Weichenstellungen für die nächsten Jahre vor. Das Programm W&W@2020 und seine Umsetzung berühren wesentliche Kernbereiche des Unternehmens, denn die digitale Veränderung hat Auswirkung auf Strategie, Struktur, Kultur und Prozesse, Services und Produkte. Ziel ist und bleibt es, unseren rund sechs Millionen Konzernkunden – und potenziellen Neukunden – im Zeitalter der Digitalisierung als Partner erster Wahl gegenüberzutreten.

Kundenverhalten im Blick

Dazu müssen wir vor allem das veränderte Kundenverhalten im Blick behalten. Der Kunde von heute ist hybrid. Das heißt: Er allein entscheidet, über welchen Weg er mit der W&W kommuniziert und welche Serviceleistungen er in Anspruch nimmt. Das kann analog per Telefon, beziehungsweise persönlich über einen unserer 6.000 Berater im Außendienst geschehen, oder aber über digitale Kanäle wie Website, App oder Social-Media-Auftritte.

Um diesen Ansprüchen frühzeitig gerecht zu werden, hat die W&W bereits vielfältige Maßnahmen erarbeitet und umgesetzt. Das Zauberwort hierbei lautet “Omni-Kanal-Strategie”. Ob ein potenzieller Kunde seine Versicherung zu Hause auf dem Sofa über ein Tablet abschließen möchte oder doch lieber eine umfangreiche Beratung im Büro des Beraters in Anspruch nimmt, entscheidet er. Wir wiederum müssen sicherstellen, dass wir diesem Kundenwunsch entgegenkommen.

Seite zwei: Zusammenarbeit mit Fintechs

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...