26. Oktober 2016, 15:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2016: Gysi und Röttgen debattieren über die Zukunft Deutschlands

Dr. Gregor Gysi (Die Linke) und Dr. Norbert Röttgen diskutierten im Rahmen eines Streitgespräches auf der DKM 2016 über die Zukunft Deutschlands. Sie suchten unter anderem die Antwort auf die Frage, wie die etablierten Parteien auf die AfD reagieren sollten.

DSC05942Gysikopie in DKM 2016: Gysi und Röttgen debattieren über die Zukunft Deutschlands

Dr. Gregor Gysi (Die Linke), Moderatorin Ursula Heller und Dr. Norbert Röttgen (CDU) (von links nach rechts), in der Diskussion um die Zukunft Deutschlands.

Wie sollten die etablierten Parteien angemessen auf die Wahlerfolge der AfD reagieren? Welche Rolle nimmt Deutschland in der EU- und in der Weltpolitik ein? War die Flüchtlingsbewegung mehr als nur Katalysator des wachsenden Populismus? Diese und mehr Fragen diskutierten Dr. Gregor Gysi (die Linke) und Dr. Norbert Röttgen (CDU) auf der DKM 2016. Die Moderation führte Ursula Heller.

Gysi war von 2005 bis 2015 Vorsitzender der Bundestagsfraktion “die Linke”. 2015 gab er den Vorsitz auf, blieb aber dennoch Mitglied des Bundestages. Der CDU-Politiker Röttgen ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages. Seit 2014 ist er Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages.

Gysi prophezeit Ende der EU

Die Sorge um die Zukunft der EU dominierte die Gesprächsrunde. Gysi prophezeite das Ende der EU, sollte Le Pen die Wahlen in Frankreich gewinnen. Einigen konnten sich Gysi und Röttgen in dem Punkt, dass wachsender Populismus ein westliches Problem ist, uneinig waren sie sich darüber, wie man angemessen reagieren sollte.

“Die Quelle der AfD ist das Abgehängtsein. Wir müssen den Wählern das Abgehängtsein nehmen”,  warb Gysi dafür, die Proteste der AfD-Wähler ernst zu nehmen. Röttgen hingegen befürchtet, dass sich Protestwähler dadurch noch bestätigt fühlen: “Ihre Reaktion auf die AfD ist falsch. Sie befeuern die Proteste, wenn Sie so darauf eingehen.” (kl)

Foto: Cash.

 

 

1 Kommentar

  1. Dr. Norbert Röttgen ist der vollkommen falsche Ansprechpartner in dieser Problematik. Er hat als ehemaliger Umweltminister die Energiewende “an die Wand” gesetzt und wirkt als geistiger Brandstifter im Außenpolitischen Ausschuß gegen eine beidseitig vorteilhafte Rußlandpolitik. Man muß auch daran erinnern, dass die “kopfabschneidenden und moderaten” Allepporebellen auch mit Hilfe Deutschlands dort installiert wurden und zumindest medial von den Staatsmedien nach wie vor unterstützt werden. Der Mann ist einfach nicht glaubwürdig.

    Kommentar von Rainer Korf — 28. Oktober 2016 @ 15:23

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...