Anzeige
14. Oktober 2016, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein eigenes Rechtssystem führt zu ungleichen Wettbewerbsbedingungen”

Cash. sprach mit Fabian von Löbbecke, Vorstandsvorsitzender der Talanx Pensionsmanagement und verantwortlich für die betriebliche Altersversorgung (bAV) bei HDI, über das Ziel der Großen Koalition, die betriebliche Altersversorgung zu stärken.

Von-Loebbecke in Ein eigenes Rechtssystem führt zu ungleichen Wettbewerbsbedingungen

Fabian von Löbbecke, HDI: “Nur wer seine Versorgungslücke aufgezeigt bekommt, kann ausreichend vorsorgen.”

Cash.: Die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung (bAV) in Deutschland – insbesondere in kleinen und mittleren Betrieben – ist das erklärte Ziel der Bundesregierung. Wie dieses Ziel erreicht werden soll, ist allerdings noch Gegenstand teils hitziger Diskussionen. Das Gutachten von Prof. Peter Hanau und Dr. Marco Arteaga im Auftrag des BMAS schlägt zum Beispiel den Aufbau eines “Sozialpartnermodell Betriebsrente” vor, das gemeinsam von den Tarifvertragsparteien getragen werden soll. Die Versicherungswirtschaft sieht dieses Konzept vorwiegend kritisch. Worauf beruht Ihre Kritik?

von Löbbecke: Wir begrüßen grundsätzlich das Ziel der Großen Koalition, die betriebliche Altersversorgung zu stärken. Auch die Idee einer sogenannten Zielrente, wie sie die Gutachter des Bundesarbeitsministeriums vorschlagen, finden wir durchaus bedenkenswert. Bei dem Zielrentenmodell gibt es eine feste Beitragszusage; die spätere Leistung wird jedoch nicht verbindlich festgelegt, sondern nur gewissenhaft geschätzt. Da Beitragszusagen mit garantierter Mindestleistung in Zeiten von Nullzinsen immer schwerer darzustellen sind, könnten Zielrenten ein guter Mittelweg sein. Allerdings sollte diese nicht nur dem Sozialpartnermodell vorbehalten bleiben, sondern auch nicht tarifgebundenen Arbeitgebern zustehen. Überhaupt will Frau Nahles für die Tarifrente ein völlig neues System schaffen – mit eigenen Regeln und Vorschriften. Ein eigenes Rechtssystem führt jedoch zu ungleichen Wettbewerbsbedingungen. Das ist nicht gut für die Entwicklung der bAV in Deutschland, zumal die Komplexität von bAV-Lösungen im Betrieb dadurch noch erheblich erhöht würde.

Die Bundestagsabgeordnete Anja Karliczek (CDU) sagte, dass ihre Partei bei den Themen “Opting-Out, Anrechnung auf die Grundsicherung und die Förderung von Kleinstverdienern” ansetzen wolle, um die zweite Säule zu verbreitern. Nun ist Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) offenbar dazu bereit, bAV-willige Kleinstverdiener mit direkten staatlichen Zuschüssen zu unterstützen. Welche Prioritäten würden Sie setzen wollen, um die bAV-Durchdringung voranzubringen?

von Löbbecke: Um Geringverdiener von der bAV zu überzeugen, ist es das Wichtigste, dass die Betriebsrente nicht weiter auf die Grundsicherung angerechnet wird. Warum sollte eine Verkäuferin auf Gehalt verzichten, wenn sie nicht weiß, ob sie im Alter davon profitiert? Das Gleiche gilt für die volle Beitragspflicht in der Kranken- und Pflegeversicherung. Es war ein großer Fehler, die Betriebsrentner damit zu belasten. Dieser Fehler sollte dringend korrigiert werden. Darüber hinaus wäre es wichtig, die steuerliche Förderung zu vereinheitlichen und auszubauen. Der Gesetzgeber sollte den Förderrahmen auf bis zu zehn Prozent der Beitragsbemessungsgrenze West anheben, um höhere Betriebsrenten zu ermöglichen. Gerade in Zeiten von Niedrigzinsen sind höhere Spareinsätze gefordert. Unabdingbar für eine weitere Verbreitung der bAV ist schließlich, dass die Beratung durch Experten beibehalten wird. Nur wer seine Versorgungslücke aufgezeigt bekommt, kann ausreichend vorsorgen.

Seite zwei: “Vielen kleinen und mittleren Unternehmen ist die bAV zu komplex.”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...