7. Juni 2016, 15:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fitch: Jüngste Unwetterschäden könnten Versicherer eine Milliarde Euro kosten

Die Unwetter der vergangenen zwei Wochen werden die Versicherungsbranche nach Einschätzung von Experten bis zu einer Milliarde Euro kosten. Die meisten Schäden dürften die Versicherungen von Wohngebäuden, Hausrat und Autos betreffen, teilte die Ratingagentur Fitch am Dienstag mit.

Immobilienpolicen-hochwasser in Fitch: Jüngste Unwetterschäden könnten Versicherer eine Milliarde Euro kosten

Fitch geht davon aus, dass die durch die Unwetter entstandenen Schäden das Jahresbudget der Versicherer für Naturkatastrophen aufbrauchen könnten.

Ein kleinerer Teil entfalle auf Betriebsunterbrechungen in entsprechend versicherten Unternehmen. Angesichts der betroffenen Regionen dürften vor allem die Versicherungskammer Bayern und die SV Sparkassen-Versicherung tief in die Tasche greifen müssen, schätzt Fitch.

Schäden sind höher als bisher geschätzt

Die gesamtwirtschaftlichen Schäden dürften den Experten zufolge deutlich höher ausfallen. So decke nur rund jeder dritte Vertrag in der deutschen Wohngebäudeversicherung die sogenannten Elementarschäden durch Naturgefahren ab. Viele der Flutschäden entstanden allerdings durch Starkregen in Gegenden, die sonst nicht als Hochrisiko-Gebiete für Hochwasser gelten.

Für solche Gebäude seien solche Versicherungen billiger zu haben, sodass der Anteil der versicherten Schäden den Experten zufolge höher ausfallen könnte als bei der letzten großen Flutkatastrophe 2013. Vor wenigen Tagen hatte bereits der Versichererverband GDV allein vom 27. bis 30. Mai entstandene Schäden auf 450 Millionen Euro beziffert.

Eine Milliarde Schadenbudget

Aus Sicht von Fitch würden versicherte Schäden von einer Milliarde Euro das gesamte Schadenbudget für Naturkatastrophen aufbrauchen, das die Analysten für 2016 in ihren Prognosen vorgesehen haben.

Von den Beitragseinnahmen der Schaden- und Unfallversicherer dürfte nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb daher weniger übrigbleiben als bisher gedacht. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Banken werden die Rezession besser meistern, als vom Markt erwartet

Ein Kommentar von Sebastian Angerer und Ivor Schucking, Research Analysts bei der Legg-Mason-Boutique Western Asset Management, zu den Perspektiven der Banken bei einem Konjunktureinbruch.

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...