21. März 2016, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Für Wahlfreiheit bei den Garantien

Aus einer aktuellen Studie geht hervor, dass Altersvorsorgesparer heute erheblich höhere Beiträge zur Absicherung ihres künftigen Ruhestandes aufbringen müssen. Laut Dieter Weirich, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), sollte der unnötige Garantiezwang in Deutschland endlich abgeschafft werden – ein Kommentar.

Garantien

“An der liberalen Praxis in den angelsächsischen Ländern sollte man sich ein Beispiel nehmen.”

“Wo Du sicher bist, setze Fragezeichen” lautet eine polnische Lebensweisheit.

Schutzvorschrift zugunsten des Sparers

Sie könnte als Empfehlung zur politischen Umsetzung einer Studie zu den immer teurer werdenden Garantiekosten in der Altersvorsorge stehen.

Ob beim Riestern oder in der betrieblichen Altersvorsorge, Garantien sind vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Eine Schutzvorschrift zugunsten des Sparers, der den Launen des Kapitalmarktes nicht wehrlos ausgesetzt sein soll.

Die beruhigende, staatlich verordnete Vorschrift lautet: Die eingezahlten Beiträge bekommst Du mindestens zurück.

Aus Umfragen wissen wir, dass die Sparer solche Gewähr zu schätzen wissen. Fragt man aber etwas gründlicher nach, ob die Versicherten auch wissen, wie stark sie diese Garantiekosten, die laut Wirtschaftslexikon zu den “Einzelwagnissen und kalkulatorischen Kosten” gehören und sich “langfristig mit den tatsächlich auftretenden Garantieverpflichtungen ausgleichen” sollen, belasten, zucken sie zumeist unwissend mit den Schultern.

Verteuerung um 60 Prozent

Eine jetzt vorgestellte Studie der Frankfurt School of Finance and Management berechnet die Garantiekosten mit Hilfe eines Opportunitätskostenansatzes, der zwei Sparpläne gleichzeitig unter die Lupe nimmt.

Beim einen ist der eingezahlte Betrag komplett gesichert, teilweise durch eine Investition in einen sicheren Zins, der Rest setzt auf Aktien. Die andere Konzeption verzichtet dagegen vollständig auf eine Garantie und fußt ausschließlich auf einer Investition in Aktien.

Für beide Anlagen wurde eine Vielzahl von Kapitalmarktsituationen simuliert und jeweils der Median aus diesen Simulationen ermittelt. Die Differenz dieser beiden mittleren Endvermögen ergibt dann den Garantiekostenindex, der den mittleren entgangenen Vermögenswert aufzeigt. Diesen Preis zahlt der Anleger indirekt für die Garantie.

Seite zwei: Hauptschuld trägt niedriges Zinsniveau

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...